Pau: Erster Vier-Sterne-Sieg für Gwendolen Fer

22221768_1457168821035923_6775043645034584571_n

Einen ganz besonderen Erfolg feierte heute die Französin Gwendolen Fer in Pau. Für die zweifache EM-Teilnehmerin war es ihr erster Vier-Sterne-Sieg.

Nach dem ereignisreichen Gelände am Samstag hatten Gwendolen Fer und der zwölfjährige Selle Francais-Wallach Romantic Love v. L’Arc de Triomphe sich auf Platz zwei vorschieben können. Nach der Dressur lagen sie noch an neunter Stelle. Heute im Parcours bewies das Paar Nervenstärke, kam fehlerfrei ins Ziel und beließ es so bei den 45,1 Minuspunkten, die sie aus dem Cross mitgebracht hatten.

Ein einziger Zeitfehler hätte alles zunichte machen können, denn die Britin Sarah Bullimore lag mit dem Balou du Rouet-Sohn Reve du Rouet mit nur einem hundertstel Punkt Abstand in Lauerposition an dritter Stelle, nachdem sie ihrerseits den Parcours fehlerfrei hinter sich gebracht hatten. Aber den Gefallen taten Fer und Romantic Love ihnen nicht.

Anders Astier Nicolas. Er und sein Molakai hatten sich nach einer starken Geländerunde, einem von nur zwei völlig strafpunktfreien Ritten, auf Platz 14 nach der Dressur nach vorne gekämpft. Als Over-Night-Leader waren sie das letzte Paar, das heute ins Springen gingen. Doch Molakai ließ drei Stangen mitgehen. Das machte zwölf Strafpunkte. Das Paar fiel von der Spitzenposition auf Rang sechs zurück.

Damit stand fest: Gwendolen Fer gewinnt auf Romantic Love zum ersten Mal in ihrer Karriere eine Vier-Sterne-Vielseitigkeit. Dreimal hatte die 31-Jährige die französischen Farben bei Europameisterschaften vertreten, einmal als Juniorin und jetzt im Seniorenlager 2015 in Blair Castle und jüngst in Strzegom. Romantic Love hatte sie in Blair Castle gesattelt. In Strzegom saß sie auf ihrem Zweitpferd Traumprinz, einen zehnjährigen Trakehner v. Elkadi II.

Selbstgemachter Erfolg

Romantic Love hatte Fer selbst ausgebildet und über Jungpferdeprüfungen in den großen Sport gebracht. Auf Drei-Sterne-Niveau war das Paar mehrfach siegreich und 2016 beendeten sie ihren ersten Vier-Sterne-Einsatz in Badminton an 16. Stelle nach zwei Abwürfen im Parcours. Dieses Jahr waren sie ebenfalls in Badminton am Start, gaben aber auf. In der Vorbereitung auf Pau hatten sie den CIC3* von Jardy für sich entschieden.

Fleißige Bullimore

Zweite wurde Sarah Bullimore auf Reve du Rouet (45,3) vor dem Franzosen Cedric Lyard im Sattel  von Qatar du Puech Rouget, einem Anglo-Araber v. Wirragulla Hamlet (47,9).

Sarah Bullimore hatte übrigens gleich drei Eisen im Feuer in Pau mit allen drei Pferden platzierte sie sich. Außer dem 13-jährigen Reve du Rouet wurde sie noch Elfte mit Valentino V, einem KWPN-Wallach v. Perion und 13. auf Lilly Corinne, einer Lovis Corinth-Tochter.

Zahlen und Sam

39 Paare konnten die Prüfung beenden, 23 schieden im Gelände aus oder gaben auf. Michael Jung, der einzige deutsche Starter, hatte seinen Sam schon vor der Dressur zurückgezogen, weil der Wallach beim Abreiten nicht klar ging. Gestern ließ der Olympiasieger aber über Facebook wissen, dass bereits wieder alles in Ordnung sei. Offenbar sei es nichts Schlimmes gewesen.

Alle Ergebnisse aus Pau finden Sie hier.

Und hier der Ritt zum Sieg:

Gwenfercso2

[CCI4*] Gwendolen Fer 🇫🇷 s'empare du CCI 4* de Pau 2017 sur ce magnifique sans faute !!! ⭐️🌟⭐️

Posted by Les 4 Etoiles de Pau on Sonntag, 29. Oktober 2017

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.