Renswoude: Erster Vier-Sterne-Sieg für U21-Europameisterin Emma Brüssau

48305788792_dd3c3f7566_k

Emma Brüssau und Dark Desire GS bei den Europameisterschaften 2019, wo sie Gold in der Einzelwertung bei den Jungen Reitern gewannen. (© FEI/Joyce v. Kolfschoten)

Viele deutsche Vielseitigkeitsreiter sind dieses Wochenende im niederländischen Renswoude am Start. So auch die U21-Europameisterin von 2019, Emma Brüssau mit ihrer Erfolgsstute Dark Desire GS. Die beiden haben eine Olympiasiegerin hinter sich gelassen.

Wichtigste Prüfung des Wochenendes in Renswoude war der CCI4*-S. Emma Brüssau und der zwölfjährigen Hannoveraner Stute Dark Desire GS gelang ein Start-Ziel-Sieg. 24,6 Minuspunkte hatte die Don Frederico-Tochter nach der Dressur auf dem Konto. Im Springen kamen noch 1,6 Zeitstrafpunkte hinzu, im Cross weitere 0,4. Doch auch mit nun 26,6 Minuspunkten war ihr Sieg zu keiner Zeit gefährdet, hatte die nach der Dressur zweitplatzierte Nadine Marzahl mit Vally K doch 27,5 Minuspunkte auf dem Konto. Die beiden büßten ihre Rangierung allerdings nach einer Verweigerung im Cross ohnehin ein.

Stattdessen war es die Mannschaftsolympiasiegerin und Ex-Weltmeisterin Sandra Auffarth, die gleich beide weiteren Podiumsplätze belegte.

Das war zum einen der zehnjährige Holsteiner Quo Vados-Sohn The Phantom Of The Opera, was der bisher größte Erfolg für die beiden ist. Sie sind noch nicht lange ein Team. Stephanie Böhe hatte den Wallach in den Sport gebracht und ihn unter anderem bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde 2018 gezeigt (Rang 35). Mit Sandra Auffarth war es das dritte Turnier und zugleich die erste Vier-Sterne-Prüfung. Ergebnis: Zweiter Platz mit Dressurergebnis von 29,5 Minuspunkten.

Das Pferd auf Rang drei ist der erst achtjährige in Polen gezogene Rosveel, der mit 32,1 Minuspunkten aus dem Dressurviereck gekommen war. Das war zunächst nur Platz 13. Doch nachdem der Bolshoi-Sohn im Parcours null blieb und im Gelände lediglich 0,4 Zeitfehler kassierte, arbeiteten sie sich unter die besten drei vor.

Für Brüssau mag dieser Sieg einen Meilenstein markieren. Es war zwar bei weitem nicht ihr erster Vier-Sterne-Start und sie war hier auch schon mehrfach unter den Top Ten platziert, aber es war das erste Mal, dass sie in einer Vier-Sterne-Prüfung ganz vorn stand bei der Siegerehrung.

Weiteres GER-Triple im CCI3*-S

Auch die Drei-Sterne-Kurzprüfung ging bereits heute zu Ende –ebenfalls mit drei deutschen Reitern an der Spitze. Ganz vorne standen die beiden ehemaligen Deutschen Amateurmeister, Simone Boie und Scotch mit 27,5 Minuspunkten.

Genau einer mehr wurde es bei Konstantin Harting und Caspara, die Anais Neumann und Pumuckel E, die die deutschen Farben ebenfalls schon bei Nachwuchschampionaten vertreten haben, um 0,3 Minuspunkte hinter sich ließen.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.