Strzegom: Deutsches Team auf Platz vier zurückgefallen

Michael Jung und Takinou beim CICO* Aachen 2015.

Michael Jung und Takinou in Aachen (© www.toffi-images.de/von Korff)

Beim Nationenpreis der Vielseitigkeitsreiter im polnischen Strzegom hat der Cross die Reihenfolge der Teams gehörig durcheinander gewürfelt. Die Briten haben die Führung übernommen. Deutschland fiel zurück auf den vierten Platz.

Die Briten haben ihrem Dressurergebnis von 153 Minuspunkten gerade mal 3,60 Minuspunkte aus dem Cross hinzugefügt. Im Team ritt zum einen Rosalind Canter mit Allstar B, die ihr Dressurergebnis von 46,20 Minuspunkten ebenso halten konnte (derzeit Platz vier in der Einzelwertung) wie Izzy Taylor auf Briarlands Matilda ihre 48,50 Minuspunkte (Rang acht). Bei Laura Collett und Cooley Again kamen zum Dressurergebnis von 58,30 Minuspunkten 3,60 für Zeitüberschreitung im Gelände hinzu. Das Streichergebnis bilden Holly Woodhead und Fernhill Facetime.

An zweiter Stelle liegen die Italiener mit 157,90 Minuspunkten. Da kann sich also durchaus noch einiges ändern. Die drittplatzierten Belgier haben mit ihren 230,70 Minuspunkten hingegen kaum noch die Chance, im Springen das Blatt zu wenden.

Und die Deutschen? Die liegen mit 232 Minuspunkten auf Rang vier. Michael Jung und Rocana machten zwar keinen Hindernisfehler im Cross, sammelten aber Zeitfehler, mit denen sie in der Einzelwertung nun auf Platz sieben liegen. Sowohl Jörg Kurbel auf Broofield de Bouncer als auch Falk-Filip-Finn Westerich mit Gina hatten eine Verweigerung im Gelände, die ihnen 20 Strafpunkte einbrachte. Hinzu kamen die entsprechenden Minuspunkte für Zeitüberschreitung. So liegen die beiden nun abgeschlagen auf Rang 27 bzw. 30.

Die Führung in der Einzelwertung hat nun Schwedens Ludwig Svennerstal übernommen, der mit seinem 17-jährigen King Bob eine von sechs Runden ohne Zeitfehler drehte. So führt er nun mit 40,50 Minuspunkten. Dicht gefolgt von Michael Jung.

Dessen Takinou hatte die beste Dressurrunde von 34,20 Minuspunkten gezeigt. Im Cross kamen 6,40 Zeitstrafpunkte hinzu. Macht in Summe 40,60 Miese. Da kann beim Springen also noch einiges passieren.

An dritter Stelle rangiert vor dem Abschlussspringen der Italiener Pietro Sandei auf Rubis de Prere. Er hatte die Dressur als Vierter beendet. Zusammen mit 0,40 Zeitfehlern im Gelände ergibt das unter dem Strich 44,20 Minuspunkte.

CCI3*

In der Langprüfung führt nun der Belgier Hugo Laschet auf Omega de Gravelotte, der sein Dressurergebnis von 46,20 Minuspunkten ins Ziel des Geländes brachte. Irene Mia Hastrup aus Dänemark und Constantin M sind Zweite (49,10), Stefano Brecciaroli, nach der Dressur noch Erster und Zweiter mit seinen beiden Pferden, liegt nun auf Roulette B an dritter Position mit ebenfalls 49,10 Minuspunkten, aber dem schlechteren Geländeergebnis.

Beste Deutsche ist derzeit Josefa Sommer als Achte, die mit ihrem Heraldik xx-Sohn Hamilton ebenso eine Verweigerung im Cross verzeichnete wie Ben Leuwer auf Port Royal. Der liegt auf Platz neun.

CIC2*

Die Rangierung in der Zwei-Sterne-Kurzprüfung ist weitgehend unverändert geblieben – Sieg für Karin Donckers auf Jalapeno mit 45,10 Minuspunkten. Platz zwei für Felix Vogg mit Cleveland III und 45,20 Minuspunkten. Rang drei für Elaine Pen und Dostojewski (48,20).

Michael Jung wurde mit Icantas und Lennox Vierter (48,60) und Fünfter (49,10).  Stephanie Böhe und Simple Smile wurden Siebte (56,30), Faye Füllgräbe und Quebec Achte (57,10).

CCI2*

Die Zwei-Sterne-Langprüfung entscheidet sich morgen. In Führung liegen die Holländerin Elaine Pen und Shady Grey mit genau 48 Minuspunkten. Von Rang elf auf zwei vorgearbeitet hatte sich Beeke Jankowski mit Loucius nach einer fehlerfreien Geländerunde (48,30). Eine ähnliche Aufholjagd hat Nicolai Aldinger hinter sich. Mit Newell – übrigens ein Sohn von Andreas Dibowskis ehemaligem Vier-Sterne-Pferd Serve Well – kämpfte er sich von Rang acht in der Dressur um fünf Plätze vor auf drei (49,60).

Alle Ergebnisse aus Strzegom finden Sie hier.