Vielseitigkeit Strzegom: Briten gewinnen FEI-Nationenpreis, Deutsche (fast) alles andere

Vielseitigkeit

Über die Sicherheit in Geländeprüfungen wird immer wieder diskutiert. (© www.toffi-images.de)

Bei der FEI-Nationenpreis-Etappe der Vielseitigkeitsreiter in Strzegom, Polen, hatte die deutsche Mannschaft ein bisschen Pech. Dafür lief es in allen anderen Prüfungen super.

Bis auf einen Vier-Sterne-CCI waren alle Formen internationaler Lang- und Kurzprüfungen vertreten, die der Vielseitigkeitssport zu bieten hat. Im CICO3* fiel die Entscheidung der Mannschaften. Nach der Dressur hatte das deutsche Team mit Julia Mestern auf Leo von Faelz, Jana Weyers mit Lardina, Franca Lüdeke auf Parlando und Julia Weiser im Sattel von Quitana noch an aussichtsreicher zweiter Position gelegen. Doch dann schieden sowohl Lüdeke und Parlando als auch Julia Weiser und Quitana im Gelände aus. Das warf das Team auf den vierten Rang zurück. Julia Mestern beendete die Prüfung als beste Deutsche auf Rang neun. Jana Weyers behauptete sich auf Platz 15.

Grund zum Strahlen hatten die Briten, die ähnlich wie Hans Melzer ein noch ganz junges Team in Strzegom am Start hatten. Izzy Taylor und Starburst waren bestes Teammitglied und wurden insgesamt Zweite. Team kollegin Sarah Ballimore und Valentino V belegten den dritten Plat. Mit den beiden zusammen waren Emily Llewellyn und Greanlawn Sky High sowie Jodie Amos auf Figaro van het Broekxhof unterwegs im Auftrag der Queen. Sie kamen auf ein Gesamtergebnis von 150,3 Minuspunkten und setzten sich damit eindeutig vor Australien (168,70) und Belgien, für dessen Mannschaft auch nur zwei Mannschaftsreiter die Prüfung beenden konnten.

In der Drei-Sterne-Lang-Prüfung hatte es einen deutschen Dreifacherfolg durch Michael Jung mit Takinou und Halunke auf den Plätzen eins und zwei sowie der Wiesbaden-Siegerin Julia Krajewski mit Samourai du Thot als Dritter gegeben (wir berichteten).

Noch besser liest sich die Erfolgsbilanz im CCI2*. Hier gingen alle Platzierungen von eins bis vier nach Deutschland: Anna Siemer holte mit Butts Avondale die Goldene Schleife vor Nadine Marzahl auf dem einstigen Spitzenpferd der Vielseitigkeitspferdeauktion Top Eventers, Valentine v. Valentino. Andreas Dibowski steuerte Adampol, einen polnischen Hengst, auf den dritten Rang vor Maja Kozian-Fleck im Sattel von Saviola.

Einen weiteren Doppelerfolg für einen Stall gab es im CIC2*, nämlich für Stall Auffarth. Es siegte Bereiterin Stephanie Böhe auf der einstigen Bundeschampionesse Corona. Zweite wurde Sandra Auffarth selbst mit Thalia l’Amaurial.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.