Vielseitigkeits-Weltmeisterin schickt Fünf-Sterne-Pferd in Rente

Bildschirmfoto 2021-10-29 um 12.59.36

Rosalind Canter und Zenshera 2018 in Luhmühlen. (© www.toffi-images.de)

Dieses Wochenende steht für die Vielseitigkeitsreiter das letzte große Highlight auf dem Programm: der CCI5*-L in Pau, Frankreich. Ein Pferd, das hier oft geglänzt hat, war Rosalind Canters Zenshera. Der hat nun neue Aufgaben.

„Wir haben ihn nicht gekauft, um Fünf-Sterne-Prüfungen zu gehen. Eigentlich waren wir nur froh, dass wir es mit nur zwei Abwürfen im Springen über eine BE100 geschafft haben (was in Deutschland dem Niveau von A**/L entspricht, Anm. d. Red.)“, sagt Rosalind Canter über den nun 17-jährigen Zenshera, Stallname Alfie, auf ihrer Facebook-Seite. Aber: „Doch Alfies Herz wollte immer mehr machen und so kam es, dass er am Ende sechs Fünf-Sterne-Prüfungen gegangen ist, von denen er fünf unter den besten zehn beendet hat.“

Er sei das Pferd gewesen, dass ihr den Glauben an sich selbst gegeben hat, so Canter. Somit dürfte Zenshera auch einen maßgeblichen Anteil am Weltmeister-Titel seiner Reiterin in Tryon 2018 haben, wenngleich sie dort bekanntlich mit Allstar B am Start gewesen war.

Diesen Sommer habe Zenshera erstmals sein Alter gespürt, berichtet Canter. Daher bekam er eine Weidepause. Er wurde nun wieder antrainiert, soll aber keine Vielseitigkeit mehr gehen. Stattdessen bekommt er einen neuen Job als Kindermädchen zuhause. Hoffentlich in ein paar Jahren auch für ihre Tochter Ziggy, wie Canter sagt. Auf jeden Fall werde er auch weiterhin der Sonnenschein des Stalls sein.

Über Zenshera

Zenshera ist ein nun 17-jähriger KWPN-Wallach v. Guidam-Matterhorn. Pau war in der Tat so etwas wie sein Wohnzimmer. 2017 war er hier Siebter, 2018 und 2019 jeweils Fünfter und 2021 lag er in aussichtsreicher Position nach dem Cross, vergab aber alle Chancen auf eine bessere Platzierung als Rang 17 durch drei Abwürfe im Springen. Das sei schon immer sein Schwachpunkt gewesen, sagt seine Reiterin.

Der hinderte ihn allerdings nicht daran, 2018 Dritter in Luhmühlen zu werden. Jenem Ort, an dem er ein Jahr zuvor seine erste Fünf-Sterne-Prüfung gegangen war und auf Anhieb auf Platz neun abgeschlossen hatte.