Vielseitigkeitsreiter Thibault Fournier ist aus dem Koma erwacht

Feature Gelände

Symbolbild (© Julia Rau)

Gute Neuigkeiten aus Frankreich: Vor knapp zwei Wochen war der junge Vielseitigkeitsreiter Thibault Fournier bei einem Turnier schwer gestürzt, lag daraufhin im Koma. Nun kämpft er sich langsam ins Leben zurück.

Nach einem tragischen Unfall, der sich am 13. Oktober auf einem Turnier in Pompadour (Frankreich) ereignet hatte, scheint sich der Zustand von Thibault Fournier nun zu verbessern. Bei einem Sturz im Gelände hatte sich der 24-Jährige so schwere Kopfverletzungen zugezogen, dass er zunächst im Koma lag. Sechs Tage nach dem Unfall hat er zum ersten Mal wieder die Augen geöffnet. „Er scheint aus seinem tiefen Schlaf aufwachen zu wollen“, berichtete seine Mutter am 19. Oktober auf Facebook.

Mit kleinen Schritten voran

Über die sozialen Netzwerke bedankte sich Isabelle Fournier-Jouve für die große Anteilnahme am Schicksal ihres Sohnes: „Wir sind zurück in der Startbox und der Kurs wird lang und voller Hindernisse sein. Wir danken euch von ganzem Herzen für die unglaubliche Unterstützung und all die Kraft, die ihr Thibault sendet.“ Seit gestern benötige er zudem keine künstliche Beatmung mehr und sei auch nicht länger sediert, so schreibt sie.

Instagram/ @thibaultfournier_eventing

Thibault Fournier schrieb vor einem Jahr Geschichte, als er mit Siniani De Lathus zum jüngsten Sieger des Vier-Sterne-Klassikers von Pau (jetzt CCI5*) avancierte. Es war für den damals 23-Jährigen der erste Start überhaupt auf diesem Niveau. 2015 vertrat Fournier sein Land bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter, wo er in der Einzelwertung Elfter wurde.

Quelle: Horse & Hound

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.