Wegen Magengeschwüren – Kitty King zieht ihr Badminton-Pferd zurück

pvh-160807-RIO-7562

Kitty King und Ceylor bei den Olympischen Spielen in Rio. (© Pauline von Hardenberg)

Die britische Vielseitigkeitsreiterin Kitty King hatte eigentlich vor, mit ihrem Olympiapferd von 2016, Ceylor LAN, beim CCI5* in Badminton an den Start zu gehen. Nun muss sie umplanen.

Bei dem zwölfjährigen KWPN-Wallach Ceylor LAN v. Veron-Ahorn waren signifikante Magengeschwüre festgestellt worden, berichtet Horse & Hound. Zur Vorbereitung auf Badminton war Kitty King mit Ceylor LAN beim CCI4*-S in Belton am Start gewesen. Das Paar schied aus, weil Ceylor LAN im Springen ungewöhnlich schreckhaft war.

Zuhause rief Kitty King den Tierarzt an, um den Wallach durchchecken zu lassen. Dabei fand man die Magengeschwüre. Ceylor LAN wird nun behandelt. In St.GEORG 6/2019 werden wir übrigens einen ausführlichen Artikel zum Thema Magengeschwüre im Heft haben.

„Es ist eine Enttäuschung, nicht mit ihm nach Badminton gehen zu können, aber so ist das mit Pferden. Wir werden ihn in einigen Wochen noch einmal untersuchen und dann hoffentlich stattdessen in Chatsworth an den Start gehen können.“

Kitty King hatte neben ihrem Toppferd auch noch Nachwuchshoffnung Vendredi Biats in Badminton genannt. Der zehnjährige französische Schimmel, ein Sohn von Luciana Diniz‚ Winningmood, hatte am vergangenen Wochenende eine nationale Prüfung in Burnham Market für sich entscheiden können. Seine Saison 2018 hatte er mit einem fünften Platz beim CCI3* in Blenheim abgeschlossen.

Von den deutschen Vielseitigkeitsreitern gehen Ingrid Klimke mit Hale Bob und Kai Rüder mit Colani Sunrise in Badminton an den Start.

Tipp für Buschfans: Badminton mit deutschem Kommentar

Horse & Country TV bietet einen Livestream aus Badminton an. Zuschauer aus Deutschland und Österreich, die sich unter www.handctv.de registrieren, können das Geschehen dort mit einem Kommentar von Dirk Alexander Lude verfolgen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.