VR Classics Neumünster: Sieg bleibt in Holstein

Sieger Thomas Voß auf Carinjo

(© www.toffi-images.de)

Der in Schleswig-Holstein lebende Springreiter Thomas Voß hat den
Mercedes Benz-Cup bei den VR Classics gewonnen. Es gab ein knappes
Kopf-Kopf-Rennen in einem hochkarätigen Starterfeld.

Thomas Voß legte im Mercedes Benz-Cup mit dem elfjährigen Holsteiner Carinjo v. Cascavelle in 34,59 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt hin und gewann somit das zweitwichtigste Springen der VR Classics, bei dem der gesamte A-Kader der deutschen Springreiter am Start war. Trotzdem blieb Voß bescheiden: Der Holsteiner freut sich mehr nach innen, aber ich bin sehr glücklich. Es sind sehr viele gute Reiter hier, die absolute Weltspitze. Das macht meinen Sieg für mich umso wertvoller. 

Er verwies den Iren Denis Lynch auf dem hannoverschen Landkönig-Sohn Lantinus in einem spannenden Stechen auf Platz zwei (0 Fehler/35,17 Sekunden). Carsten-Otto Nagel belegte mit dem Holsteiner Wallach Cazaro v. Chambertin. (0/35,66).
Besonders begeisterte eine junge, schwedische Dame, die in Norddeutschland lebt: Mathilda Karlsson. Im Sattel von Quantina, einer zehnjährigen Holsteiner Stute v. Quantum, absolvierte die eher unbekannte Reiterin einen souveränen Umlauf und ritt im Stechen mutig nach vorne. Quantina machte über die beiden letzten Oxer im Stechen riesige Sätze. Der Mut des Paares wurde belohnt: Platz vier (0/36,04) vor Heiko Schmidt und Cassiopaia (0/37,08) sowie Jörg Naeve auf Calado (4/35,14).
Auffällig: Acht von 13 platzierten Pferden trugen den Holsteiner Brand.

Weitere Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.