WEG Para-Dressur: Zweimal Silber für Deutschland

Nach der Goldmedaille von Hannelore Brenner konnten die deutschen Reiter mit Behinderung zwei weitere Medaillen nach Hause holen.

Im deutschen Team ritten: Hannelore Brenner mit Women of the World, Britta Näpel mit Aquilina, Dr. Angelika Trabert mit Ariva-Avanti und Juliane Theuring mit Empaque IV. Die vier gewannen die Silbermedaille hinter den haushohen Favoriten aus Großbritannien (440,376 Punkte), die bislang bei noch keiner Para-Weltmeisterschaft geschlagen werden konnten. Bronze ging nach Dänemark (418,389 Punkte).

Die deutschen Reiter sammelten insgesamt 420,337 Punkte, zu denen Hannelore Brenner den größten Anteil beisteuerte. Sie siegte mit Women of the World in der Einzelwertung der Teamaufgabe mit 73,556 Prozentpunkten noch mehr als in der Einzelwertung in Grade III, wo sie mit 72,4 Prozentpunkten Gold holte.

Britta Näpel erhielt in der Mannschaftsaufgabe 70,952 Prozentpunkte und in der Einzelwertung des Grades II 67,905 Prozentpunkte. Dafür konnte sie die Silbermedaille entgegennehmen. Ihre Teamkollegin, Dr. Angelika Trabert mit Ariva-Avanti, verpasste knapp eine Medaille in der Einzelwertung, in der sie mit 67,143 Prozentpunkten bedacht wurde. In der Teamaufgabe kam sie auf 68,381 Prozent.

Championatsdebütantin Juliane Theuring und ihr spanischer Hengst Empaque lieferten mit 66,188 beziehungsweise 65,032 Prozentpunkten das Streichergebnis in den beiden Prüfungen.