WM junge Vielseitigkeitspferde: Doppelter Erfolg für Dibo

Was in Kentucky nicht gelingen sollte, hat Andreas „Dibo“ Dibowski jetzt in Le Lion d’Angers (FRA) nachgeholt: den Sieg bei einer Weltmeisterschaft. Bei der WM der jungen Vielseitigkeitspferde hat der Döhlener gezeigt, dass er für die Zukunft bestens gerüstet ist.

Bereits nach der Dressur lag er in der CCI**-Prüfung für die Siebenjährigen auf dem gekörten Holsteiner Mytens xx-Heraldik xx-Sohn Mighty Magic mit 43,5 Minuspunkten in Führung. Weder im Cross noch im Parcours sollte sich weitere Strafpunkte zu diesem Ergebnis hinzugesellen. Der Weltmeister der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde 2010 heißt Mighty Magic.
Und nicht nur das war ein Grund zur Freude im Hause Dibowski. Mit dem einstigen Bundeschampion von 2008, Butts Avedon (Hann. v. Heraldik xx – Kronenkranich xx), hatte der Mannschaftsolympiasieger nach der Dressur noch auf dem fünften Platz gelegen. Saubere Runden im Gelände und im Springparcours bescherten den beiden am Ende die Silbermedaille (48,3). Mit Bronze musste sich der Neuseeländer Andrew Nicholson auf Quimbo mit glatten 50,0 Minuspunkten begnügen. Weitere Deutsche kamen bei den Siebenjährigen nicht unter die Top Ten, alle Ergebnisse finden Sie hier

Zahlen für Züchter

Der Sieg in der Zuchtverbandswertung ging nach Irland vor dem Pferdestammbuch NRW und dem Hannoveraner Verband. 66 Pferde waren bei der WM der Siebenjährigen am Start. Aus deutscher Zucht waren dabei: zwei Holsteiner, zwei Westfalen und zwei Pferde vom ZfdP, ein Hannoveraner, ein Oldenburger, ein Pferd aus Sachsen-Thüringen und ein Trakehner.

SECHSJAEHRIGE (CCI*)

Ein weiteres deutsches Pferd unter einer Reiterin, die nach der Hochzeit mit Fank Ostholt auch irgendwie deutsch ist und in Warendorf lebt, holte sich den Sieg bei den Sechsjährigen: Mrs. Medicott unter der Schwedin Sarah Algotsson-Ostholt. Auch die hannoversche Rabino-Prince Thatch xx-Tochter beendete die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 41,7 Minuspunkten. Dahinter reihten sich zwei Reiterinnen aus Großbritannien ein: Nicola Wilson mit Annie Clover (ISH v. Newmarket Venture-Clover Hill, 42,7) und Kitty King mit Zidante (KWPN v. Polydor-Voltaire, 46,0).
Beste Deutsche unter den Top Ten war Bettina Hoy mit dem Bundeschampionats-Dritten, Designer, Westfale v. Dali Concepion xx. Die beiden erreichten den fünften Platz (47,9).
Entäuschend verlief die WM für den amitierenden Bundeschmapion, den Trakehner Songline v. Summertime Exklusiv. Nach der Dressur lag der Hengst, den Franziska Haunhorst vorstellete, noch auf einem aussichtsreichen dritten Platz. Im Gelände kassierten die beiden zwar eine Verweigerung, blieben aber dennoch in der Zeit (!). Aber mit 20 Strafpunkten für den „Steher“ plus weiteren vier Fehlern für einen Abwurf im Parcours kamen die beiden nicht über den 23. Rang hinaus (70,0). Alle Ergebnisse der Sechsjährigen finden Sie hier.

Zahlen für Züchter

39 Pferde gingen bei der WM der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde an den Start, darunter drei Westfalen und drei Trakehner, zwei Hannoveraner, ein Rheinländer, ein Baden-Württemberger und ein Hesse.