13. Oldenburger Elite-Stutenschau: Die schönsten Damen von Rastede

Siegerstuten erfüllen Träume

Siegerstuten der Oldenburger Elite-Stutenschau 2018: Chrystal v. Cola Zero (links) und Venecia v. Van Vivaldi (rechts). (© LL-Foto)

Der malerische Schlosspark in Rastede bot einen passenden Rahmen für die vierbeinigen Prinzessinnen aus der Oldenburger Zucht. Ob sogar eine zukünftige Königin dabei war? Genug Potenzial gab es in jedem Fall!

Von Rastede aus in die große Welt (oder besser gesagt in den großen Sport) – viele Stuten sind diesen Karriereweg bereits gegangen. Auch bei der 13. Oldenburger Elite-Stutenschau präsentierte sich ein qualitätsvolles Lot den kritischen Augen der Zuchtrichter.

Den Brilliantring des Verbandes der Züchter des Oldenburger Pferdes gewann die dreijährige Venecia v. Van Vivaldi-Florencio I aus der Zucht von Bernd Schlüter. Oliver Oelrich, Bundestrainer der U25-Dressurreiter und in Rastede vor Ort, zeigte sich rundum begeistert von der bewegungsstarken Stute: „Venecia war von Beginn an meine unangefochtene Favoritin. Sie ist ausgestattet mit einer inneren Ruhe, typvoller Ausstrahlung und einem gewaltigen Antritt von hinten nach vorne durch den Körper. Ich bin mir sicher, dass wir sie noch im ganz großen Sport sehen werden.“ Ihre Leistungsprüfung absolvierte Venecia im Übrigen mit der Gesamtnote 8,91 – das lässt auf eine Zukunft im großen Viereck hoffen.

Die 1b-Prämie der dressurbetonten Stuten ging an Feymar, eine Fürstenball-Tochter aus einer Weltmeyer-Mutter (Züchter: Matthias Böckermann), die im Besitz von Klaus Gustenberg steht. Die schicke Rappstute schickt sich an, in die Hufspuren ihrer berühmten Eltern zu treten: Vater Fürstenball war Körsieger und zudem 2011 Bundeschampion der fünfjährigen Dressurpferde. Auf mütterlicher Seite geht Feymar auf den Stamm der Duellheldin zurück, auf den auch die gekörten Hengste Gribaldi I und II sowie Wolkenstein I und II zurückgehen. Der dritte Platz ging an Elektia’s Romance v. For Romance I-Sir Donnerhall aus der Zucht von Theo Fugel.

Die springbetonten Stuten

Die Siegerstute des Springpferdezuchtverbands Oldenburg-International (OS) trägt ihre Brillianz passenderweise schon im Namen: Chrystal v. Cola Zero-Voltaire konnte sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Züchterin Anne Haase zeigte sich überglücklich: „Ich kann es kaum in Worte fassen, wie glücklich ich bin, dass meine Stute als Siegerstute hervorgegangen ist. Sie verfügt über ein gewaltiges Springvermögen. Ein besonderer Dank geht an meinen Freund Erich Stevens, der damals Cola Zero als Hengst für meine Volle Freude ausgesucht hatte. Nun hat sich gezeigt, dass er den richtigen Riecher hatte.“ Die bereits vierjährige Stute erhielt bei ihrer Leistungsprüfung die Höchstnote 10,0 für das Freispringen.

Den Reservesieg sicherte sich Khedira v. Toulon-Contendro I, die mit einer Benotung von 9,5 fürs Freispringen bei ihrer Leistungsprüfung der Siegerstute in nichts nachsteht. Bronze ging an Renomme, eine Cornet Obolensky-Tochter aus der Zucht von Hermann Kuck. Mutter Rominarda v. Dinard L-Ramiro’s Son glänzte 2001 nicht nur selbst in Rastede, sondern stellte mit Riviera v. Cellestial auch die 1c-Prämiensiegerin von 2017, sowie im Jahr zuvor mit Rilana v. Colestus die Reservesiegerin. Da scheint Züchter Günther Wendeln also schon mehrfach den richtigen Riecher gehabt zu haben.

 

Hier finden Sie alle Ergebnisse der 13. Oldenburger Elite-Stutenschau:

Brillantring Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes

Brillantring Springpferdezuchtverband Oldenburg-International