28 von 35 Reitponyhengsten für Hannover gekört

32_Deezer_v_D-Power_AT-Keerlke_Verden_29_TBE6179_EQUITARIS.NEF

Reitpony-Siegerhengst Deezer mit dem seinem Besitzer Adolf Theo Schurf (3.v.l.) und seinem Ausbilder Lars Langenhan (r.). Es gratulieren der 1. Vorsitzende des Ponyverbandes Hannover, Joachim Völksen (l.) und Detlef Schwolow (2.v.l.), Mitglied im Vorstand Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). (© Equitaris/Tanja Becker)

„Ausgesprochen qualitätsvoll“ sei das Lot der diesjährigen Ponykörung in Hannover gewesen, freute sich Zuchtleiter und Geschäftsführer Volker Hofmeister. Dementsprechend hoch war die Kör-Quote.

Das größte Lot bildeten die Reitponys mit 35 Hengstanwärtern, von denen schlussendlich 28 ein positives Körurteil erhielten. Zum Siegerhengst ernannte die Kommission den braunen Deezer aus der Zucht der ZG Deecke in Lachendorf. Deezer stammt ab vom Siegerhengst der westfälischen Reitpony-Körung 2016, D-Power AT, und hat eine Keerlke-Mutter. Er könnte demnächst seinem Vater auf der Station Schurf in Bedburg Gesellschaft leisten. Adolf-Theo Schurf war sein Aussteller.

Zum Reservesieger kürte die Kommission den Diamond Star v. Diamond Touch-White Star in der begehrten Farbe Buckskin. Claudia Sander-Holz aus Bremen zeichnet hier als Züchterin verantwortlich, Diana Krause in Emmelshausen ist Besitzerin.

Zweiter Reservesieger wurde ein noch namenloser Falbe v. Dreiklang AT-Danny Gold aus der Zucht von Ingrid Schmidt in Soest, der den Schurf-Töchtern Jaqueline und Desiree gehört.

Damit kann auch die Familie Schurf einen besonderen Erfolg verbuchen, denn die Väter aller drei Hengste sind bei ihnen stationiert.

Der Springsieger hört auf den Namen Napoleon und ist ein Sohn des Heidbergs Nancho Nova, den Helmut Krentzel in Lilienthal aus einer FS Pour l’Amour-Mutter gezogen hat. Krentzel ist auch noch Besitzer.

Prämiert, aber nicht rangiert wurden noch sechs weitere Hengste:

  • Ekholts Eyecatcher v. Amanda’s Elton-Fürst Nymphenburg (Z. u. B.: ZG Büscherhoff, Seeth-Ekholt)
  • Da Vinci Code v. Da Vinci HS-FS Champion de Luxe (Z. u . B.: Katharina Tünemann-Rohlfing, Wagenfeld)
  • Mr. White Nose v. FS Mr. Right-Danone (Z.: Elisabeth Koffmahn, Wien, AUT, B.: Wenke Kraus, Rehburg-Loccum)
  • Hesselteichs Grandios v. Gandalf-Donnerblitz (Z.: Gestüt Hesselteich, Versmold, B.: Christoph Weber, Emmelshausen)
  • Hesselteichs Great Deal v. Gandalf-Golden Dream (Z. u . B.: Marion Reimers, Bielefeld)
  • ein noch namenloser Palomino v. High Flow’s Oxf-Diamond (Z. u . B.: Lenert Busch, Stadland)

Weitere Rassen

Mestenos Mountain Desert King (v. Desert Moonshadow, Z.: Katharina Stoike-Siebrands, A.: Justine Becker, Heiligenhaus), ein erstmals in Verden ausgestellter Vertreter der Rasse Kiga Mustang, erhielt ebenfalls die Zuchtzulassung.

Das Lot der Mini-Shetlands führte Phönix von Weyhe (v. Polaris von Weyhe-Gustav B) aus der Zucht und dem Besitz von Jürgen Stradtmann, Weyhe, an.

Bei den Original Shetlands hatte Gierbergs Graham (v. Go For it van de Belschuur-Time Out van de Römer) von Hinrich Hashagen, Langwedel, die Nase vorn.

Siegerschärpen bei den Welsh-Hengsten gab es für Afan Herald (v. Elcon Jubilee-Criccieth Arwr, Z.: I.T.D. Price, Wales/GBR, B.: ZG Wallays, Wildeshausen) in der Welsh-Sektion A und Es Pacito (v. Amanda’s Elton-Nilanthoeve’s Zippo, Z.: Wilma Mazeland, Haren, B.: Bettina u. Norbert Büscherhoff, Seeth-Ekholt) in der Welsh-Sektion B.

Sieger bei den New Forests wurde My Star (v. Anydale Martien-Justice HR, Z.: Richard Wilkens, Halvesbostel, B.: Raymond Kamphuis, Nijbroek/NED) und bei den Spezialrassen der Hannoveraner Bon Royal (v. Bon Coeur-Royal Blend, Z.: Florian Bollmann-Disselbach, B.: Hengststation Müller, Badbergen).

Weitere Infos unter www.ponyhannover.de