50 Tage-HLP Schwerpunkt Springen Neustadt (Dosse): Holsteiner Cellestial-Sohn Cellado siegt mit der Gesamtnote 8,95

Hengstleistungsprüfungsimpression

Symbolfoto

Züchter Heiko Schmidt aus Neu-Benthen kann sich über den Erfolg seines Zuchtprodukts Cellado freuen. Der dreijährige Hengst siegte in der Hengstleistungsprüfung in Neustadt (Dosse) mit der gewichteten springbetonten Endnote von 8,95. Die Rittigkeit des Hengstes wurde vom Fremdreiter mit der Traumnote 9,5 bewertet.

39 Hengste bestritten die 50-tägige Hengstleistungsprüfung im brandenburgischen Neustadt (Dosse). Einer davon fiel aus. 38 Hengste erhielten somit eine Bewertung.

Am besten fiel diese für den Holsteiner Cellado aus, bei dem nicht nur die Rittigkeit des Fremdreiters mit 9,5 bewertet wurde. Denn die gleiche Note vergaben die Richter für die Leistungsbereitschaft. Nur wenig schlechter wurde das Interieur beurteilt (9,25). Und auch sonst wusste der Hengst bis auf die Gangarten Schritt (7,0) und Trab (6,0) auf ganzer Linie zu überzeugen. Ein glattes „sehr gut“ erhielt der Hengst für den Charakter/das Temperament, den Galopp, die Rittigkeit, das Vermögen und die Manier sowie den Gesamteindruck. Mit der gewichteten springbetonten Endnote von 8,95 lag der Hengst 0,94 über dem Durchschnitt des Lots. „Der Hengst war schon bei der Anlieferung gut zu händeln und überragend in der Zwischenprüfung. Es hat Spaß gemacht, ihm in der Arbeit zuzuschauen“, sagte Hubert Uphus, Mitglied der Bewertungskommission in seinem Kommentar. Mit dem Ergebnis setzte sich Cellado auch deutlich zum Zweit- und Drittplatzierten der Hengstleistungsprüfung ab.

Auch interessant

8,61 lautete die zweithöchste vergebene Endnote. Sie wurde einem noch namenlosen Hannoveraner Sohn des Askari aus einer Calido I-Mutter zuteil. Züchter ist hier Jens Wichmann aus Gardelegen. Der Askari-Sohn glänzte mit seinem Charakter und Temperament sowie bei der Rittigkeit (Bewertungskommission) und dem Vermögen. Hier erhielt der Hannoveraner Hengst jeweils ein glattes „sehr gut“. Mit 8,75 bedachten die Richter das Interieur des Hengstes. Fünfmal wurde die 8,5 für den Hengst vergeben, und zwar für die Leistungsbereitschaft, den Galopp, die Manier und den Gesamteindruck sowie die Rittigkeit beurteilt durch den Fremdreiter. 7,5 war den Richtern der Trab wert, 7,0 der Schritt des Hengstes.

Platz drei ging mit der gewichteten springbetonten Endnote 8,59 an einen KWPN-Hengst. Martini v. Zapatero, gezogen von dem VDL Stud. Der Hengst aus einer Harley-Mutter bekam dreimal ein glattes „sehr gut“, und zwar für das Vermögen, seine Manier und den Gesamteindruck. Mit 8,75 bewertete der Fremdreiter die Rittigkeit des Hengstes. Jeweils die 8,5 vergaben die Richter für das Interieur, Charakter/Temperament und die Leistungsbereitschaft des KWPN-Hengstes. Die Note 8,0 wurde Martini für seine Rittigkeit und den Galopp zugesprochen. Auch hier gab es die 7,5 für den Trab sowie 7,0 für den Schritt des Sohns v. Zapatero, der ja wiederum v. Chin Chin abstammt.

Weitere Ergebnisse der Hengstleistungsprüfung finden Sie hier.