Anna-Sophie Fiebelkorn wieder in Deutschland und nun für das Gestüt Sprehe im Einsatz

Anna-Sophie Fiebelkorn und Fürst William beim Bundeschampionat 2015.

Anna-Sophie Fiebelkorn und Fürst William beim Bundeschampionat 2015. (© Kiki Beelitz)

Im April 2017 hatte Dressurreiterin Anna-Sophie Fiebelkorn Deutschland den Rücken gekehrt, um sich in Australien ein Standbein aufzubauen. Nun zwangen sie familiäre Gründe zur Rückkehr in die (k)alte Heimat. Und einen neuen Job hat sie auch schon.

„Ich soll das Management des Championatsbereichs für die Drei- bis Siebenjährigen übernehmen“, berichtete die Pferdewirtschaftsmeisterin über ihr Engagement beim Gestüt Sprehe. Unterstützt wird sie dabei von Hermann Gerdes und Heiko Klausing. Vor gut einer Woche traf Anna-Sophie Fiebelkorn Albert Sprehe und besprach die Angelegenheit mit ihm. „Ich freue mich total über dieses supertolle flexible Angebot. Es ist super, wieder im Sattel zu sitzen.“

Dazu hatte die 36-Jährige nämlich in den letzten Monaten keine Zeit. Ihr Stiefvater war erkrankt, berichtete sie St.GEORG. Darum wurde sie anderweitig gebraucht und kann derzeit auch nicht zurück nach Australien. Jetzt kann sie immerhin wieder reiten. „Ich habe meine Stiefel vom Dachboden geholt und los ging’s. Ein großartiges Gefühl!“

Zumal sie im Stall Sprehe auf eine ganze Reihe talentierter Pferde trifft. Das Ziel ist klar: Bundeschampionat. „Das Gestüt Sprehe hat so ein breit aufgestelltes Kontingent an super Hengsten, das sollte mit dem Teufel zugehen, wenn das nicht klappt!“, meint Fiebelkorn zuversichtlich.

Die erste Feuerprobe steht ihr bereits am kommenden Wochenende bevor. Sie wird bei der Hengstschau am 3. Februar im Oldenburger Pferdezentrum drei Dreijährige vorstellen: den Oldenburger Prämienhengst Diamond First v. Diamond Hit sowie die beiden Hannoveraner Dancier Gold v. Dancier und Mykonos v. Millennium.

Und Australien? „Aktuell kann ich wegen meinem Stiefvater nicht weg aus Verden. Aber ich bin weiterhin selbstständig und kann weiterhin auch Lehrgänge im Ausland geben, wenn die Situation hier das zulässt“, so Fiebelkorn.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.