Auszeichnung für Oldenburger Züchter Wilhelm Weerda

gustav-rau-medaille

Die Gustav-Rau-Medaille in Gold.

Wilhelm Weerda ist seit 22 Jahren Präsident des Oldenburger Verbandes und wurde für seine züchterische Leistung nun ausgezeichnet mit der Gustav-Rau-Medaille.

1995 trat Wilhelm Weerda den Posten als Präsident des Oldenburger Pferdezuchtverbandes an und hat diesen bis heute inne. Von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung gab es dafür nun die Gustav-Rau-Medaille in Gold. Erst im letzten Jahr bekam er die Medaille in Silber verliehen. Anlass war damals sein 75. Geburtstag. Die Medaille hat ihren Namen von Gustav Rau, der von 1880 bis 1954 gelebt hat und als größter Hippologe des 20. Jahrhunderts galt. Unter anderem ist es sein Verdienst, dass das DOKR in Warendorf ansässig ist und die deutsche Pferdezucht nach dem ersten Weltkrieg einen bedeutsamen Aufschwung zu verzeichnen hatte.

Beelitz

Wilhelm Weerda bei der Auszeichnung mit der goldenen Gustav-Rau-Medaille

Wilhelm Weerda

Der 75-Jährige bekleidet seit vielen Jahren einige Ämter in Zucht und Sport, unter anderem machte er sich für den Neubau des Oldenburger Pferde Zentrums in Vechta stark. Auf seine Kappe geht auch, dass die Elite-Stutenschau des Verbands in das Landesturnier Rastede integriert wurde. Des Weiteren hat er die International Association of Future Horse Breeding GmbH & Co.KG ins Leben gerufen. Dort hat er den Gesellschafterversammlungsvorsitz inne. Im Oldenburger Springsport gilt er als Gründungvater des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg-International (OS). Dies sind nur einige Beispiele seines Einsatzes für die Pferdezucht.