Bordeaux zurück auf der Station Van Uytert

Bildschirmfoto 2019-09-17 um 11.30.09

Der KWPN-Hengst Bordeaux unter Eva Möller, die ihn bis Grand Prix ausgebildet hat. (© www.toffi-images.de)

Der einstige KWPN-Körchampion und Grand Prix-erfolgreiche Bordeaux ist zurück in seiner alten Heimat.

Eigentlich hatte die Japanerin Akane Kuroki gehofft, Bordeaux könnte ihr den Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen im eigenen Land ermöglichen. Dafür hatte sie den United-Sohn geleast. Tatsächlich sind die beiden aber erst einmal zusammen international aufgetreten, im Juni 2019 in Exloo, wo sie mit 65,196 Prozent im Grand Prix bewertet wurden.

Nun meldet die Station Van Uytert, dass der Hengst wieder ganz zu ihnen zurückgekehrt ist. Joop van Uytert hatte zuvor 50 Prozent an Paul Schockemöhle verkauft gehabt. Auf der Website der Station heißt es: „Bordeaux ist für die kommende Saison wieder voll verfügbar. Wir haben den Anteil von Paul Schockemöhle zurückgekauft. Damit ist Bordeaux wieder ganz in unserem Besitz und steht für die niederländische Zucht zur Verfügung.“ Von nun an könne das Sperma des Hengstes wieder jeden Tag angeboten werden.

Bordeaux wurde von Eva Möller bis Grand Prix ausgebildet. Als sie und ihr Mann bei Andreas Helgstrand anheuerten, übernahm zunächst Isabel Freese Bordeaux. Die beiden nahmen unter anderem für Freeses Heimat Norwegen an den Europameisterschaften in Göteborg teil.

Erfolgreicher Vererber

Bordeaux ist über seinen Vater United ein Krack C-Enkel. Sein Mutterstamm ist westfälisch und prominent – es ist der von Herbert de Baey in Lemgo, der Pferde wie Ahlerich, Rembrandt und Amon hervorgebracht hat.

Bordeaux selbst hat sich als Vererber bewiesen. Aushängeschild ist sicherlich Cathrine Dufours Grand Prix-Nachwuchsstar Bordeaux. Aber da sind auch Pferde wie Blue Tooth (Ingrid Klimke) oder Rose of Bavaria von Laura Tomlinson.

Infos: www.uytert.nl