BuCha 2017: Zwei Abteilungen, drei Sieger bei der Qualifikation der fünfjährigen Dressurpferde

Bildschirmfoto 2017-08-31 um 20.32.54

Dressur (© www.toffi-images.de)

Die letzten werden die ersten sein – was schon in der Bibel prophezeit wurde, erfüllte sich heute in der Qualifikation der fünfjährigen Dressurpferde auf dem Bundeschampionatsviereck. Aber es gab heute nicht nur eine Siegerin.

Wobei die Hannoveraner Stute Quadrophenia v. Quasar de Charry-Hochadel (Z.: Klaus Hermann Ehlen) unter Carina Bachmann heute das Pferd mit der höchsten Note war, also quasi die Gesamtsiegerin. Da aber in zwei Abteilungen gewertet wurde, war sie nicht die einzige mit einer gelben Schleife.

Die Stute lieferte eine absolut gehorsame Runde, zeigte sich für ihr Alter schon sehr ausbalanciert und mit sicherer Anlehnung. 9,0 erhielt sie in Trab, Schritt, Durchlässigkeit und Gesamteindruck. Das bedeutete eine 8,9 insgesamt und damit die Rettung für die Richter. Denn sie hatten bis dato fünf Paare auf Rang zwölf, die alle eine 8,2 erhalten hatten. Wäre das letzte Paar nicht besser gewesen, hätte es auf einmal statt der normalerweise zwölf Paaren im Finale plötzlich 17 gegeben. Plus die, die es über das kleine Finale schaffen.

Gleich vier Paare teilten sich hinter Quadrophenia den zweiten Rang mit jeweils 8,4: der Hannoveraner Belaggio v. Belissimo M-Ehrentanz (Z.: Gestüt Hülsdau) mit Andrea Müller-Kersten, der Westfale Riptide v. Rock Forever-Show Star (Z.: Josef Schulze-Sutthoff) mit Kira Ripphoff im Sattel, Revenant v. Rock Forever-Sir Donnerhall (Z.: Katharina Hadeler) unter Rudolf Widmann und die einstige Oldenburger Siegerstute Fiesta Danza v. Fürstenball-Weltmeyer (Z.: Johannes Westendarp) unter Ann-Christin Wienkamp.

Zweite Abteilung

Lange Zeit hatten Melanie Tewes und der Oldenburger Hengst Best For Me v. Bretton Woods-Latimer (Z.: Zuchthof Up’n Sande) einsam and der Spitze gelegen mit 8,5. Aber in der letzten Abteilung war nicht nur Quadrophenia an der Reihe, sondern auch der Rheinländer Hengst Lord Nunes v. Lord Loxley-Jazz (Z.: H. Steeghs Linders) unter Matthias Bouten. Nach einer ausdrucksstarken und schon sehr sicheren Runde des Braunen vom Ferienhof Stücker zogen sie mit Best For Me gleich. Der tritt übrigens für das Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen an.

Rang drei teilten sich gleich fünf Pferde, die alle mit einer 8,3 aus dem Viereck kamen: Der bislang quasi ungeschlagene Oldenburger Reitpferdebundeschampion Fürst William HC unter Beatrice Buchwald (v. Fürst Wilhlem-Lord Sinclair, Z.: Monika Stärk), die Westfalen Stute Balia v. Belissimo M-Florestan (Z.: Hermann Roloff) unter Eva Möller, der Rheinländer Hengst Villeneuve v. Vitalis-Dancier (Z.: Edeltraud Hähn) unter Laura Strobel, die Westfalen Stute Santa Maria v. Sandro Hit-Ehrenwort (Z.: Walter Niewerth) mit Nicole Wego und die rheinische Boston-Fidertanz-Tochter Bonita Springs mit Kira Wulferding im Sattel.

Alle Ergebnisse