BuCha: Sandra Auffarth auf Springtitelkurs und einer, der kam und flog

bucha-logo

Sandra Auffarth sorgt beim diesjährigen Bundeschampionat nicht nur auf dem Geländeplatz sondern auch im Parcours für Furore. Und das mit einem Familienprodukt.

Richtig gut läuft bisher das Bundeschampionat 2016 für Sandra Auffarth. Die Silbermedaillengewinnerin mit der Mannschaft in der Vielseitigkeit in Rio heimste heute schon ihren zweiten Sieg in Warendorf ein, diesmal allerdings nicht in „ihrer“ Disziplin bei den Geländepferden, sondern in der zweiten Qualifikation der siebenjährigen Springpferde, der kombinierten Springprüfung Klasse S. Am Donnerstag hatte sie mit dem Oldenburger Quadros-Sohn Quadro Jape die Prüfung der fünfjährigen Geländepferde gewonnen, heute setzte sie sich mit La Vista mit einer strafpunktfreien Runde in 27,03 Sekunden auf dem Springplatz an die Spitze und ließ die Spezialisten im Parcours hinter sich. Die Hannoveraner Fuchsstute hat prominente Springpferdevererber als Eltern, Vater ist Lordanus, Muttervater For Pleasure. Gezüchtet wurde sie von Sandras Vater Karl-Heinz Auffarth, Besitzer ist Dorothea Ehrlich. Bereits am Donnerstag hatte Sandra Auffarth die Stute in der ersten Qualifikation auf den fünften Platz geritten, die beiden gelten als aussichtsreiches Paar für den Titel des Warendorfer Youngster Champions, der am morgigen Samstag ausgeritten wird.

Außer La Vista waren fünf weitere Pferde in der Platzierung die bereits am Donnerstag auf die Ehrenrunde gegangen waren. So auch Cornet MM unter Tobias Thoenes, Zweiter in der Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. S. Der westfälische Wallach von Cornet Obolensky-Gralshüter blieb strafpunktfrei in 27,96 Sekunden, am Vortag war er an neunter Stelle platziert. An dritter Stelle in der zweiten Prüfung für die siebenjährigen Springpferde ebenfalls ein Westfale. Chacco Blanc S ist ein Schimmelhengst von Chacco Blue- Con Cento S, vorgestellt wurde er von Hendrik Dowe strafpunktfrei in 28,56 Sekunden.

38 Pferde waren an den Start gegangen, 18 von ihnen erreichten die zweite Phase, in der elf ohne Strafpunkte blieben. Der „neue“ Parcourschef Peter Schuhmacher hatte auch hier wieder das richtige Händchen für den Aufbau bewiesen. Nach Beendigung des Springens entschieden Turnierleitung und Jury die Zahl der Startplätze im Finale von 35 auf 40 zu erhöhen. Damit haben alle gestarteten Siebenjährigen noch eine Chance.

Fünfjährige Springpferde

92 Pferde gingen in der zweiten Qualifikation der fünfjährigen Springpferde an den Start, 28 Ritte wurden mit 8,0, also „gut“ oder besser benotet, einmal gab es eine 9,0. Und einmal eine 9,2 für einen der kam und flog. Come and Fly heißt der Tagesbeste, der Name ist wohl Programm. Vorgestellt wurde der Hengst von der Schwedin Denise Svensson. Viel besser kann man es nicht machen als der OS Schimmelhengst von Cornet Obolensky- Calido. Das sahen nicht nur die Richter, sondern auch das Publikum so. Gezüchtet ist Come and Fly von Jens Pax, Besitzer ist Heiko Schmidt.

Ebenfalls eine sehr gute Leistung zeigte Cristalla S unter Judith Emmers, 9,0 die Benotung. Cristalla S ist eine Tochter des Cristallo II-Coronados Boy, Züchter die Zuchtgemeinschaft Schraets, die braune Stute (Rhld) ist im Besitz von Josef und Theresia Schraets.

Auch der Sieger der dritten Abteilung wurde von einer Reiterin vorgestellt, der spätestens seit heute seinem Namen Ehre macht. „Der is et“ heißt der Westfale von Diarado-Cornet Obolensky. Michael Fliß hat den dunkelbraunen Hengst gezüchtet, Jana Wargers hat ihn nicht nur vorgestellt, sie ist zugleich die Besitzerin.

Christine Meyer zu Hartum

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.