Bundeschampionatsqualifikationen in Langenfeld und Münster mit 10er-Kandidaten

19-26-d1335b-jessica-lynn-thomas-swe-secret-dsp_large

Secret bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2019 (© www.toffi-images.de)

Sowohl im rheinischen Langenfeld als auch im westfälischen Münster fanden dieses Wochenende Bundeschampionatsqualifikationen für Reit- und Dressurpferde und Ponys statt. Die Noten versprechen spannende Wochen im September beim Schaufenster der deutschen Pferdezucht in Warendorf.

Heute war das Stelldichein in Münster. Notenprimus über alle Qualifikationen hinweg war der Sieger der sechsjährigen Dressurpferde, der Württemberger Hengst Secret, Silbermedaillengewinner der Weltmeisterschaften junger Dressurpferde 2019. Wie immer vorgestellt von Jessica Lynn Thomas erhielt der Sezuan-Sohn aus der Zucht von Hubert Vogler jeweils die Idealnote 10 in Trab und Galopp von den Richtern Harry Lorenz, Ralph Schmidt und Heinz-Holger Lammers. Die gaben außerdem eine 9 für den Gesamteindruck, eine 8,5 für den Schritt und die 7,5 für die Durchlässigkeit. Das bedeutete ein Endergebnis von 9,0.

Auf Rang zwei folgte mit Abstand (8,3) der Oldenburger Hengst Spotify unter Sabrina Geßmann. Auch dieser von der ZG Böddeker und Seitz gezogene Dunkelbraune ist ein Sezuan-Sohn. Seine Einzelnoten waren eine 9 im Trab, 8,5 im Schritt, 8 im Galopp, 7,5 in der Durchlässigkeit und 8,5 im Gesamteindruck.

An dritter Stelle reihte sich mit 8,1 der Hannoveraner Hengst Decastel v. Don Olymbrio (Z.: Gudrun Renner) mit Anna Magdalena Muster ein. Die erforderliche 8,0 für die Bundeschampionatsqualifikation erhielten zudem der Oldenburger Hengst Fine Flashlight v. Follow Me (Z.: ZG Schulte-Varendorff) mit Petra Middelberg und der Hannoveraner Wallach Soprano v. Scuderia (Z.: Ingo Pape) unter Viola Maria Wilhelm.

Fünfjährige

Enger war das Ergebnis zwischen Sieger und Platzierten bei den Fünfjährigen. Hier setzte sich mit 8,3 der DSP-Hengst Sir Girovanni T an die Spitze. Im Sattel des Sir Donnerhall-Sohnes aus der Zucht von Bernd Templin saß Maike Mende. San Girovanni erhielt die 8,5 für Schritt, Durchlässigkeit und Gesamteindruck und ein glattes Gut für Trab und Galopp.

An zweiter Stelle platzierten sich zwei Pferde mit jeweils 8,2. Das war zum einen die von Pascal Kandziora vorgestellte Oldenburger Stute Venecia v. Van Vivaldi (Z.: Bernd Schlüter). Venecia war dreijährig Oldenburger Siegerstute in Rastede und avancierte in Warendorf beim Reitpferdebundeschampionat zur Silbermedaillengewinnerin. Siegerin war damals die Hannoveraner Stute Feingefühl, die bereits qualifiziert ist für das diesjährige Bundeschampionat. Da wird es also aller Wahrscheinlichkeit nach ein erneutes Zusammentreffen geben.

Pferd Nummer zwei mit 8,2 war der Hannoveraner Wallach Dancing Dream K v. Dancing World (Z.: Herbert Kruse) unter Bettina Kappelhoff.

Auf den Plätzen folgten mit 8,1 bzw. 8,0 der Hannoveraner Hengst Fifth Avenue v. For Romance (Z.: Volker Fajen) mit Maik Schemmann im Sattel und die Hannoveraner Stute Sheona v. Sir Heinrich (Z.: Michaels Kaldewei) unter Claudia Rüscher.

Ponys

Begonnen hatte der Tag begann mit den Ponys. Die Dressurponyprüfung Klasse A für die Fünfjährigen ging mit 7,9 insgesamt an den Hengst Top Champion v. Cappucino Royale (Z.: Werner Potthoff) unter Greta Kühnhenrich.

Dahinter landete mit 7,6 Another kind of magig v. A new Star (Z.: Beate Rösler) mit Lotta Plaas im Sattel. Die erforderliche Mindestnote von 7,5 erhielten zudem FS Newton v. FS Numero Uno (Z.: Alexander Schmitt) mit Hanna Tillmann und Magic Friday B WE v. Magic Cornflakes (Z.: Kerstin Becker), vorgestellt von Emilia Kremer.

Die Dressurponyprüfung der Klasse L für die Sechsjährigen wurde zur Beute von Stone Magic WE V. Spring Star’s Spirit (Z.: Kerstin Ottenweß-Bokel), den Martha Raupach zu einer 8,2 ritt. Im Trab erhielt der Fuchs sogar eine 9.

Diego Diaz v. D-Day AT (Z.: ZG Langake) kam unter Laura Amelie Borges ebenfalls auf ein „gutes“ Ergebnis und wurde mit 8,0 Zweiter. Dahinter wurde Golden Grey NRW v. Golden State (Z.: Jill Mieleszko-Vekens) mit Sophia Gerlach im Sattel und der Note 7,8 von den Richtern Dritter, gefolgt von Velvet Dancer v. Validos Highlight (Z.: Norbert Bröcheler) mit Neele Staubermann (7,7) und Traumhaft v. Totilas (Z.: Sascha Hahn) unter Emilia Kremer (7,6).

Langenfeld

Im rheinischen Langenfeld waren es vor allem die Reitpferde, die Höchstnoten erhielten. Bei den Dreijährigen setzte sich der Wallach Egon v. Escolar (Z.: Christa Westermann) mit Jacob Schenk im Sattel an die Spitze. Er erhielt eine 10,0 im Schritt, dazu jeweils die 9 für Trab, Galopp und Ausbildung sowie 8,0 im Gebäude. Das bedeutete einen Notendurchschnitt von genau 9,0.

Platz zwei sicherte sich mit einer Gesamtnote von 8,7 der Hengst Ibiza Dream v. Asgard’s Ibiza (Z.: Axel Windeler) unter Anna-Sophie Fiebelkorn. Er kam im Galopp auf eine 9,5. Im Trab gab es die 9, ebenso in der Ausbildung. Der Schritt wurde mit 7,5 bewertet, das Gebäude mit 8,5.

Die beiden waren die einzigen Pferde über 8. Knapp daran vorbei schrammte mit 7,9 der Rheinländer Wallach Feiner Fritz v. Fiamingho MS, den seine Züchterin Janine Drissen selbst vorstellte.

Bei den Vierjährigen ging der Sieg mit 8,2 an San Piccolo F v. Sandro Hit (Z.: Friedhelm Frentzen), vorgestellt von Thomas Rive. Trab und Schritt bewerteten die Richter mit 8,5, alles andere mit 8,0.

8,1 lautete die Gesamtnote von Belissima F v. Belissimo M, die Janine Drissen für die ZG Fleurkens auf Rang zwei ritt. Dahinter reihte sich der von Patricia Kehre vorgestellte Valdividan W v. Veneno (Z.: Pferdezuchtgemeinschaft Werth) mit 8,0 ein.

Bei den fünfjährigen Dressurpferden konnte sich lediglich Ann-Christian Wienkamps Westfale Sandoz das Bundeschampionatsticket sichern. 8,5 für Galopp und Gesamteindruck und 8,0 in allen anderen Bereichen summierten sich zu einer 8,2 insgesamt.

Und auch bei den Sechsjährigen wurde nur eine Fahrkarte nach Warendorf vergeben, an den Oldenburger Wallach Fürstenliebe W v. Fürstenball (Z.: Josef Wernke) mit Paulina Holzknecht im Sattel. Die beiden kamen mit 8,3 aus dem Viereck, 8,5 für Galopp, Durchlässigkeit und Gesamteindruck, 8,0 für Trab und Schritt.

Ponys

In der Dressurponyprüfung Klasse A triumphierte Peter Böges Devenport unter Carlotta Winter mit 7,5, die es auch als Einzelnote in allen Teilbereichen gab. Auch hier: Nur ein Pony qualifiziert.

Das galt auch für die sechsjährigen Ponys. Der Sieg und der einzige Warendorf-Startplatz gingen mit 7,8 an Deinhard B v. Helios B, den Fona Baumeister für den Züchter Ludwig Stassen vom Gestüt Bönniger vorstellte.

Deutlich höher in die Notenkiste griffen die Richter bei den Reitponys. Bester Dreijähriger wurde mit 8,6 Assenmachers Gentleman v. Hesselteich’s Golden Dream (Z.: Michael Assenmacher) unter Wibke Hartmann-Stommel, die sich über eine 9,5 in der Ausbildungsnote freuen konnte.

Tanja Fischer ritt Double Cream v. Dance for Me (Z.: Kai Springmeier) auf Rang zwei mit 8,5, gefolgt von FS Next Diamond v. FS Numero Uno (Z.: Ferienhof Stücker) mit Marina Welbers (8,2) und Golden Daim F v. Golden West (Z.: ZG Fleurkens), den Janine Drissen zu einer 8,0 ritt.

Bei den Vierjährigen gab es eine 8,6 für den FS Don’t Worry-Sohn FS Don Juan de Luxe (Z.: Karl Dercks) mit Marina Welbers im Sattel. Er erhielt im Gebäude eine 9,0, ansonsten die 8,5.

Damit verwies der Don Juan die Stute FS New Wave v. FS Numero Uno (Z.: Ferienhof Stücker) mit Janine Drissen auf Rang zwei (8,2), gefolgt von Diamond Dancer G v. FS Don’t Worry (Z.: Uwe Gietz), auf dem Iris Jansen-Jentges saß. Hier lautete die Wertnote 8,1.