Die KWPN-Körung 2020 ohne Sieger-, aber mit elf Prämienhengsten

146_-Manden-I-Sonderbygaard-KWPN20N1782

KWPN-Prämienhengst 2020: Manden I Sonderbygaard (© KWPN)

Zum ersten Mal gab es bei der KWPN-Körung in den Niederlanden keinen Siegerhengst mehr. Stattdessen wurden sechs Dressur- und fünf Springhengste mit einer Prämie bedacht. Der M-Jahrgang stellt sich vor.

Der Vorsitzende der Körkommission, Cor Loeffen, war voll des Lobes für den Prämienring der Springer: „Wir konnten fünf sehr komplette Hengste mit dem Premium-Prädikat auszeichnen. Sie haben uns mit ihrem Exterieur überzeugen, ihren Leistungen in der ersten und zweiten Besichtigungsrunde und ihrem Pedigree. Wir sind zufrieden mit dem gesamten Lot von 41 gekörten Hengsten.“

Prämiert wurden folgende Hengste:

  • Mr. Cornet, ein Cornet-Obolensky-Sohn aus der mit den KWPN-Gütesiegeln „Ster“ und „Pref“ bedachten Indoctro-Lux Z-Tochter Ezella (Z.: Jan van Gestel) vom Gestüt VDL.
  • Mindset ES – „ES“ für den Züchter und Besitzer Egbert Schep – ist ein Sohn von Jos Lansinks Aganix du Seigneur aus der selbst im Sport bis 1,40 Meter erfolgreichen Kannan-Lancer II-Tochter Hosanne ES. Sie ist eine Enkelin der Ilotte, die wiederum die Mutter von Marcus Ehnings Plot Blue ist.
  • Manden I Sonderbygaard v. Heathrow-Cavalier (Z.: Arjan roosen, B.: Arjan Roosen/Reinie Tewis). Die Mutter Umosa brachte auch den mit Holger Wulschner international erfolgreichen Cosun.
  • Monsieur VDL v. Inaico-Emilion, gezogen und im Besitz des Gestüts VDL. Aus dem Stamm des Hengstes kommt beispielsweise der For Pleasure-Sohn For Fashion. Vater Inaico hat am selben Wochenende die Turnierserie für Hengste gewonnen.
  •  My Favorite v. Impresssive-Quasimodo van de Molendreef (Z.: D. de Jong, B.: I. de Boer). Auch aus diesem Stamm kommen mehrere international erfolgreiche Pferde.

Dressur

Sie als Dressur-Körkommissare seien froh gewesen, dass sie dieses Jahr keine Rangierung vornehmen mussten, sagte Kommissionsmitglied Marian Dorresteijn. Denn hinsichtlich ihrer Qualität hätten die Hengste sich in nichts nachgestanden. Bewegungsabläufe, bergauf angelegtes Exterieur und Abstammung passten bei allen.

Die Prämien gingen nun an folgende Kandidaten:

  • Merlot v. Bordeaux-Florencio (Z.: Familie Klinkhammer, B.: Saskia van Musscher und Gestüt VDL). Die Ururgroßmutter, Mimosavrouwe v. Donnerhall-Römer, brachte Edward Gals Undercover.
  • Monte Carlo TC v. Dream Boy-United (Z.: Tim Coomans, B.: Joop van Uytert, Nico Witte). Aus dem Stamm gingen mehrere Grand Prix-Pferde hervor, unter anderem der mit den Schwestern Barbancon erfolgreiche Bolero.
  • Mansion v. Totilas-Krack C (Z.: Familie van der Oord, B.: Gerard Koks). Die Mutter brachte bereits 15 Fohlen, darunter mehrere Pferde für die kleine Tour.
  • Mowgli V.O.D. v. Desperado-Jazz (Z.: Ad van Os, B.: Ad und Jorg van Os). Sowohl die Mutter, als auch deren Mütter sind allesamt in den Niederlanden S-erfolgreich.
  • Majestic Taonga v. Toto Jr.-Jazz (Z.: Stal 104, B.: Stal 104 und Andreas Helgstrand)
  • Maxson v. Johnson-Negro (Z.: W. Verschuren, B.: R. Verschuren und Van Olst Horses).

Auktions-Spitzenpferd zu Andreas Helgstrand

Auf der anschließenden Auktion avancierte der Toto Jr.-Sohn Morricone VDT zur Preisspitze. Für 175.000 Euro wechselte er in den Besitz von Andreas Helgstrand.

Zweitteuerster Hengst war mit 90.000 Euro der Desperado-Sohn Mooiman. Der Durchschnittspreis lag bei fast 50.000 Euro.

Beim KWPN Select Sale investierte die Group France Elevage in einen Nachkommen ihres jüngst verstorbenen Kannan aus einer Numero Uno-Mutter mit Namen Macho Man. Er kostete 72.000 Euro.

Auch der prämierte Mr. Cornet VDL gehörte zum Auktionslot. Es wurden 95.000 Euro geboten, doch dafür wollte das Gestüt VDL den Hengst nicht gehen lassen.

www.kwpn.nl

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.