Die neuen Hannoveraner Dressurpferde-Champions heißen Feingefühl und Dolciario

Dolciario_VerdenerChampionate_Fellner

Dolciario und Eva Niklova holten in Verden den Titel bei den sechsjährigen Hannoveraner Dressurpferden. (© J. Fellner)

Bei den Verdener Championaten – dem Schaufenster der Hannoveraner Zucht – standen heute die ersten Entscheidungen auf dem Dressurviereck an. Die einstige Bundeschampionesse Feingefühl siegte bei den fünfjährigen Dressurpferden. Bester Sechsjähriger war der Danciano-Sohn Dolciario.

Zunächst ging es heute Vormittag für die fünfjährigen Dressurpferde um den Titel des Hannoveraner Champions. Der ist in diesem Fall allerdings vielmehr eine Championesse! Mit der Wertnote 8,5 setzte sich Feingefühl v. Fürstenball-Farewell III souverän gegen die Konkurrenz durch. Sandra Kötter stellte die Stute für ihre Züchterin und Besitzerin  Gaby Heye-Hammerlage vor. Eine 9,5 (!) vergaben die Richter für den Schritt, eine 8,5 gab es im Galopp und für den Gesamteindruck. Trab und Durchlässigkeit wurden mit einem glatten „gut“ (8,0) bewertet. Feingefühl ist quasi eine alte Bekannte in Verden: Schon 2018 holte sie an gleicher Stelle den Titel bei den dreijährigen Reitpferden und war zudem Reserve-Siegerin bei der Herwart von der Decken-Schau. Nur wenige Woche begeisterte sie Richter und Publikum auf dem Bundeschampionat und durfte schließlich auch dort die Siegerehrung anführen.

Kiki Beelitz

Sandra Kötter und Feingefühl v. Fürstenball beim Bundeschampionat 2018. (© Kiki Beelitz)

Das zweitbeste Ergebnis im Hannoveraner Dressurpferde-Championat lieferte heute der gekörte Hengst Fun4ever aus der Zucht von Gerd Pigge ab. Felix Hillmer stellte den Feedback-Sohn für die Besitzergemeinschaft Möhlmann und von Fintel vor. Das Paar kam auf die Gesamtnote 8,2. Aus Mutterstute Donna Doria v. De Vito, stammen übrigens auch der unter Matthias Alexander Rath erfolgreiche Foundation und Anabel Balkenhols Nachwuchspferd Crystal Friendship. Fun4ever selbst war dreijährig schon einmal Vize-Champion in Verden.

Auf den Bronzerang landete mit Fürst Toto ein weiterer Fürstenball-Nachkomme aus einer Totilas-Mutter. Der gekörte Hengst vom Gestüt Lewitz konnte vor allem im Trab überzeugen, für den er die 9,0 erhielt. Insgesamt kam der Dunkelbraune mit seiner norwegischen Reiterin Isabel Freese auf die Endnote 8,0 – und das bei seinem allerersten Turnierstart überhaupt.

Tickets für Warendorf

Da die Dressurpferdeprüfung der Klasse L auch gleichzeitig Qualifikation für das Bundeschampionat war, blieben die Hannoveraner heute nicht gänzlich unter sich. Der Sieg in der zweiten Abteilung ging mit einer 8,3 an den Oldenburger Hengst Gaitano v. Goldberg-Rohdiamant unter Beatrice Buchwald. Der Oldenburger Vize-Landeschampion 2019 konnte in diesem Jahr bereits seinen Sporttest in Münster-Handorf für sich entscheiden. In Warendorf wird unter anderem auch auf Lena Waldmann und den westfälischen Millenium-Sohn Maracaná (8,1) und Jessica Lynn Thomas mit den Oldenburger Redford (8,0) treffen.

Dolciario siegt bei den Sechsjährigen

Mit der Gesamtnote 8,2 avancierte Dolciario zum Hannoveraner Champion der sechsjährigen Dressurpferden. Der Danciano-Don Frederico-Sohn (Z.: Christin Eggersglüß) steht im Besitz des Hof Kasselmanns, Eva Niklova saß in seinem Sattel. Stärkste Gangart war – wie auch bei der Titelträgerin der Fünfjährigen – der Schritt (9,0). Im Trab und Galopp gab es jeweils die 8,0, dazu eine 7,5 für die Durchlässigkeit und eine 8,5 für den Gesamteindruck. Das Paar hatte vor wenigen Wochen bei den Youngster-Prüfungen in Hagen schon die ersten internationalen Platzierungen erzielt.

Drei Pferde kamen auf die Endnote 8,0 – damit gab es in diesem Jahr gleich mehrere Vize-Champions. Jörn Kubelke stellte Quintessential v. Quantensprung-Donnerhall vor (Z.: Renate Lange, B.: Bernd Freye). Auch der Dunkelfuchs verzeichnete im Schritt eine 9,0. Ebenfalls Vize-Champion darf sich nun Don Mateo v. Don Juan de Hus nennen, Bronze-Medaillist auf dem Bundeschampionat 2019. Anna-Sophie Fiebelkorn reitet den Rappen für seinen Züchter und Besitzer Axel Windeler. Das Trio komplettierte Sophie Duprée, die den Fürstenball-Sohn Fürst Flulidu (Z.: Iris-Maria Berger) gesattelt hatte.

Alle Ergebnisse aus Verden finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.