Don Juan de Hus: Todesursache wahrscheinlich bekannt

Gestern wurde bekannt, dass der in Frankreich stationierte KWPN-Hengst Don Juan de Hus am Montag mit nur neun Jahren verstarb. Nun ist auch bekannt, was ziemlich sicher die Todesursache war.

In einem Statement des Besitzers, Xavier Marie vom Haras de Hus, heißt es zur Erklärung des unerwarteten Todes von Don Juan de Hus:

24 Stunden nachdem sein Sohn zum Weltmeister der fünfjährigen Dressurpferde gekrönt wurde, hat uns Don Juan am Montag um 9 Uhr plötzlich unerwartet verlassen. In der Nacht von Sonntag auf Montag brachten wir ihn in die Klinik. Die Ärzte diagnostizierten Equine Grass Sickness, eine sehr seltene und erbarmungslose Krankheit. Wir erwarten das Ergebnis der Autopsie in ein paar Tagen um diese Diagnose zu bestätigen, wir werden dieses dann veröffentlichen.

Sein erbarmungsloses Schicksal hinterlässt das Gefühl einer großen Ungerechtigkeit. Don Juan war unser ganzer Stolz und Ehrgeiz, unsere Welt bricht zusammen und das ganze de Hus-Team ist am Boden zerstört. Nur selten konnte ein Pferd alle, die es kreuzte, so faszinieren und beeindrucken.

Die Dressurwelt verliert einen großen Sportler, der nach einer langen Pause auf Grund von Hufrissen langsam wieder das Training aufgenommen hat und der mit absoluter Sicherheit die Geschichte des Reitsports geprägt hätte.

Die europäische Pferdezucht verliert einen großen Herren, ein einzigartiger Hengst, dessen Nachkommen sich im Sport und bei Auktionen ganz vorne platzierten.

Die Götter der Pferde sind heute in tiefer Trauer…

Don Juan de Hus und seine Kinder

Auf dem Jazz-Krack C-Sohn Don Juan de Hus lagen nicht nur sportlich, sondern vor allem auch züchterisch große Hoffnungen. Am selben Tag, an dem sich die Gesundheit seines Vaters zusehends verschlechterte, holte der gekörte Hannoveraner Hengst Don Martillo Gold bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Mit D’Avie wurde ein weiterer Hannoveraner Hengst – ebenfalls gekört und als Preisspitze des Verdener Hengstmarkts verkauft – Sechster. Zudem stellte Don Juan de Hus den Siegerhengst der westfälischen Hauptkörung 2015, D’Egalité, der an das Gestüt Bonhomme verkauft wurde. Und auch der Siegerhengst 2016 aus Neustadt/Dosse ist ein Don Juan de Hus-Sohn.

Bei der FN sind aktuell elf gekörte Söhne von Don Juan de Hus registriert sowie 16 Zuchtstuten, von denen zehn die Staatsprämie tragen. Die ältesten Nachkommen sind nun sechs Jahre alt. In Jungpferdeprüfung hat Don Juan de Hus einen Zuchtwert von 164 Indexpunkten mit einer Sicherheit von 88 Prozent.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.