Erstmals DSP-Stutenchampionat vergeben: Siegerin ist Belantis Schwester Phantastica

DSP Siegerstute Phantastica 2181498

Phantastica v. Don Juan de Hus ist erste DSP-Stutenchampionesse (© Hubert Fischer)

Premiere: Das DSP-Stutenchampionat fand im Rahmen der Süddeutschen Hengsttage statt. Jeder DSP-Verband konnte zwei Stuten ins Rennen schicken. Den Sieg trug eine bereits hochdekorierte Stute mit prominentem Stammbaum davon.

Wer kann den Titel im erstmals durchgeführten DSP-Stutenchampionat erringen? Der Ex-Präsident des Hannoveraner Verbandes Manfred Schäfer sowie Martin Spoo,  Zuchtleiter und Geschäftsführer des Rheinischen Pferdestammbuchs, hatten darüber zu befinden. Startberechtigt waren jeweils zwei Vertreterinnen der in der Süddeutschen Pferdezuchtverbände Vermarktungs GmbH (SPV) zusammengeschlossenen Verbände, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg-Anhalt, Rheinland-Pfalz-Saar und Sachsen-Thüringen. Die Siegprämie von 2.000 Euro ging an eine Stute, die im Siegen eine gewisse Routine hat: die fünfjährige Phantastica aus der P-Familie des Hauptgestüts Neustadt/Dosse. Die Don Juan de Hus-Expo’se-Tochter war dreijährig erst Siegerstute ihres Zuchtgebiets Brandenburg-Anhalt, siegte danach im Süddeutschen Reitpferdechampionatin Nördlingen und nahm am Bundeschampionat teil. Phantastica stammt aus derselben Mutter wie der Schimmel Belantis, der von Isabell Werth auf einen Einsatz im Grand Prix Sport vorbereitet wird, und der 2017 mit dem Titel „Mastershengst“ ausgezeichnet wurde. Auch der amtierende Siegerhengst der Süddeutschen Hengsttage soll von Isabell Werth begleitet werden. Die Rappstute Phantastica steht im Besitz des Haupt- und Landgestüts Neustadt/Dosse. Der Titel „DSP-Stute des Jahres“ wurde das erste Mal überhaupt vergeben. Die Endnote von 8,41 war deutlich.

Sachsen und Bayern auf dem Podium beim DSP-Stutenchampionat

Zweitplatzioert mit einer 8,25 rangierte war eine Millennium-Quattro B-Tochter namens Diamant. Auch sie war bereits mehrfach siegreich in Reitpferdeprüfungen und stammt von der der Sächsischen Gestütsverwaltung, genauer dem Hauptgestüt Graditz. Dritte wurde die bayerische Staatsprämienanwärterin Candelera B (A.: Dressur- und Ausbildungsstall W. Bergmann, Bad Wörishofen), eine Tochter des Oldenburger Sattelkörungssiegers Best of Gold aus einer Mutter von Landsberg (Endnote: 8,03, Z.: Anton Schindele jun, Unterthingau). Candelera B war im vergangenen Jahr Bayerns Landessiegerstute.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar