Freispringwettbewerb Oldenburg: Bahn frei für Curt

9,3 für die Technik, 10,0 für das Vermögen – das nennt man einen
souveränen Sieg!

Curt v. Contendro I-Quinto (Z. u. A.: Hermann Hukelmann, Werlte) hat den Freispringwettbewerb der Vierjährigen im Oldenburger Pferdezentrum Vechta gewonnen. Aus seinem Mutterstamm stammen NRW-Hengst wie Debütant v. Damokles, Rolls Royce v. Rheingold und Frühlingsrausch v. Frühling. Platz zwei im 27-köpfigen Feld belegte der im Gestüt Lewitz gezogene Borneo v. Balou du Rouet-Carthago (A.: Herbert Heitmann, Hamburg) mit einer 9,0 für die Technik und der Wertzahl 8,8 für das Vermögen.
Bei den 36 Dreijährigen stand eine Askari-Nektar-Tochter (Z.: Steffen Rossau, Ballerstedt), Technik: 8,5, Vermögen: 9,2, an der Spitze des Feldes. Mit einem Zehntel dahinter ex aequo auf Platz zwei: ein Wallach v. Abke-Landadel, (Z.: Hans Fleming, Löningen), dessen Mutter eine Vollschwester zu den Hengsten Landclassic und Laudatio (Körchampion) ist, und ein Chacco Blue-Amani-Sohn aus der Zucht von Dietrich Fick, Buxtehude. Als Richter fungierten Mario Stevens, Joachim Heyer und Jürgen Esch.