Fürstin Gesine aus Zucht von Paul Schockemöhle Oldenburger Siegerstute 2017

Fuerstin Gesine_OL Siegerin_Beelitz

Zur First Lady der Oldenburger Stuten wurde Fürstin Gesine v. Fürst Heinrich - Sir Donnerhall - Don Schufro gekürt. (© Beelitz)

Paul Schockemöhle ist der Züchter Oldenburger Siegerstute 2017. 32 Dreijährige konkurrierten bei der Elitestutenschau in Rastede um den Titel. Als beste von 14 Stuten auf dem Brillantring nahm Fürstin Gesine, Halbschwester zu For Romance I und II sowie Bundeschampionesse Fasine die Schärpe entgegen.

Fürstin Gesine v. Fürst Heinrich-Sir Donnerhall aus der Zucht von Paul Schockemöhles Gestüt Lewitz ist bereits vier Jahre alt und wurde zur Oldenburger Siegerstute 2017 ausgerufen. Sie verfügt über äußerst prominente Geschwister. Via Embryotransfer brachte ihre Mutter Gesina im selben Jahr 2013 auch noch den gekörten Vollbruder Feinrich sowie den Halbbruder, den Prämienhengst For Romance II v. Fürst Romancier zur Welt. Dessen Vollschwester Fasine war im Jahre 2012 Siegerstute, drei Jahre später Bundeschampionesse und wurde zu einem Millionenbetrag über die PSI-Auktion verkauft. Ihr Vollbruder For Romance, ebenfalls Jahrgang 2009 und auch ein Embryotransfer-Produkt, war 2011 Siegerhengst in Oldenburg und qualifizierte sich unter Kira Wulferding im vergangenen Jahr für das Finale im Nürnberger Burgpokal. Er ist auf dem Dressurpferdeleistungszentrum Lodbergen zuhause und war mit fünf Töchtern bei der Elitestutenschau der dort am stärksten vertretene Hengst. Drei seiner Töchter, aus Müttern von De Niro, Cashman und Don Romantic, schafften es unter die Top 10.

Reservesiegerin wurde Feldelke v. Don Frederic-Sunnyboy (Z.: Elke Richard, Saerbeck). Auf dem Bronzerang landete Waikiki II v. Ampere-Wolkentanz  (Z. Johann Martens, Uplengen), die im belgischen Besitz steht.

Am stärksten vertreten in den väterlichen Abstammungen war der Florestan-Zweig aus der Linie des Gründungsvaters Furioso II.

Hier die Stuten auf der Oldenburger Elitestutenschau in der Übersicht.

Christian stellt Siegerin beim Springpferdezuchtverband Oldenburg International

LL-Foto

Championesse La Marron v. Christian (© LL-Foto)

Mit einer 8,5 im Freispringen setzte sich La Marron aus der Lantana v. Landor an die Spitze des Feldes. Ihr Vater, der elfjährige Holsteiner Christian, wurde unter Gilbert Böckmann Achter bei den fünfjährigen Springpferden beim Bundeschampionat 2011, 2012 zogen sie mit einer 8,9 ins Finale der Sechsjährigen ein.
Gezogen wurde sie von Franz-Josef Herff aus Herzogenrath. Mittlerweile steht die neue Championesse im Besitz von Helmut Osterkamp, Lindern.

Reservesiegerin wurde Honey Star, eine Balou du Rouet-Tochter aus der Honey Moon v. Argentinus (Z. und B.: Guido Anneken, Bunnen).

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.