Fynch Hatton stellt Spitzenfohlen der Oldenburger Herbst-Eliteauktion

Die USA waren eifrige Einkäufer gestern bei der Oldenburger Elite-Fohlenauktion im Herbst. Vor allem die Dressurtalente standen hoch im Kurs.

Fynch Hatton, ehemals Sattelkörungssieger in Vechta, Oldenburger Landes- und seit kurzem auch Bundeschampion, stellte das 41.750 Euro teure Spitzenfohlen mit Namen Feingold. Josef Gravenhorst aus Bakum in Niedersachsen hatte das Hengstfohlen aus einer Fürst Romancier-Carry Gold-Mutter gezogen. Die neuen Besitzer kommen aus Florida in den USA.

Ach das mit 28.000 Euro zweitteuerste Fohlen ging in die USA, die Stute Fleur de ma Vie v. Total Hope – Feedback – Fidermark, gezogen von Michele Grütters aus Wülfrath/Nordrhein-Westfalen. Vater Total Hope OLD ist WM-Bronzemedaillengewinner und Nürnberger Burg-Pokal Sieger unter Isabel Freese und Sohn der Olympia-Legende Weihegold OLD.

Bestbezahltes Springfohlen war mit 17.000 Euro Henley v. Hardrock Z – Cardento – Grannus, der bei der Zuchtgemeinschaft Hartmann & Stratmann in Siedenburg/Niedersachsen zur Welt kam. Der Fohlenvate Hardrock Z war mit Emanuel Andrade (VEN) bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Pan-Amerikanischen Spielen am Start. Aus dem Mutterstamm des Fohlens kommt zum Beispiel der Fünf-Sterne-Sieger Lacan/Patrick Stühlmeyer, Chablou/Luka Zaloznik, MKD, Caramba/Karl Brocks und Tailormade Cash is King/Jaekyung Lee, KOR. Auch Henley fand ein neues Zuhause jenseits Deutschlands, genauer gesagt in Ungarn.

Eaxakt die Hälfte, 13 von 26 Auktionskandidaten, wurden ins Ausland zugeschlagen. Sie gingen in die USA (6), nach Österreich (3), Frankreich (1), Spanien (1), Schweiz (1) und Ungarn (1). Der Durchschnittspreis lag bei rund 14.000 Euro, der Umsatz bei fast 360.000 Euro.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.