Haupt- und Landgestüt Marbach: Feuer auf dem Gestütshof St. Johann

dsc_0048_f2

Symbolbild Großbrand

In der Nacht vom 15. auf den 16. August brach in einer Lagerhalle auf dem Gestütshof St. Johann, der zum Haupt- und Landgestüt Marbach gehört, ein Feuer aus. Es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe.

Bei der Lagerhalle auf dem Gestütshof St. Johann hatte es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude gehandelt, in dem 100 Tonnen Getreide untergebracht waren. Der entstandene Schaden wird mit zwei Millionen Euro angegeben. Ein Polizeisprecher sagte gegenüber der Deutschen Presseagentur dpa, dass die Lagerhalle „bereits lichterloh brannte“ als die Feuerwehr eintraf. Da war nichts mehr zu retten.

Aber es gelang den Feuerwehrleuten, die angrenzenden Ställe vor den Flammen zu schützen. Menschen und Tiere blieben glücklicherweise unverletzt. Die Mitarbeiter des Hofes konnten 30 Hengste rechtzeitig in Sicherheit bringen. Zu der Brandursache liegen noch keine Informationen vor. Die Kriminalpolizei ermittelt.

www.schwaebische.de

St. Johann

Das Haupt- und Landgestüt Marbach ist die älteste staatliche Pferdezuchtstätte Deutschlands. Es setzt sich aus drei Gestütshöfen zusammen: Marbach, Offenhausen und eben St. Johann. Hinzu kommen die vier Vorwerke Hau, Fohlenhof, Schafhaus und Güterstein.

Der von dem Feuer betroffene Gestütshof St. Johann ist hinsichtlich seiner Fläche der größte der drei Gestütshöfe. Die meisten der Gebäude des Hofes werden landwirtschaftlich genutzt. Zudem ist St. Johann die Heimat der Schwarzwälder Kaltblüter, jener selten gewordenen Rasse, die im Haupt- und Landgestüt Marbach gepflegt wird.

Der Gestütshof Marbach beherbergt die Verwaltung, eine Deckstation sowie Laufställe für die Warmblut- und die Araberstuten. Außerdem ist der Gestütshof Marbach das Veranstaltungszentrum mit der großen Reithalle und dem Paradeplatz, auf dem nicht nur die Hengstparaden stattfinden, sondern auch Turniere, wie etwa die Dressur- und Springprüfungen der jährlichen großen Marbacher Vielseitigkeit.

Offenhausen beherbergt die EU-Besamungsstation, hat eine eigene Reithalle für das Training der Hengste und dank seiner Vergangenheit als Dominikanerinnenkloster samt Kirche, die heute ein Museum beherbergt, ein ganz eigenes Flair.

www.gestuet-marbach.de