Hengste aus Olympiasiegerhand dominieren 14-Tage-Test in Neustadt/Dosse

Hengstleistungsprüfung: 14-Tage-Test

(© Beelitz/St.GEORG)

Der vierjährige westfälische Premienhengst Villeneuve v. Vitalis hat mit einer 8,88 als Gesamtnote den 14-Tage-Test in Neustadt/Dosse gewonnen. Der Fuchs,Mehr …

Der vierjährige westfälische Premienhengst Villeneuve v. Vitalis hat mit einer 8,88 als Gesamtnote den 14-Tage-Test in Neustadt/Dosse gewonnen. Der Fuchs, der im Besitz des Gestüts Vorwerk, sprich der österreichischen Olympiasiegerin Elisabeth, „Sissy“, Max-Theurer steht, hatte sich auch schon bei der Premiere der dreitägigen Sportprüfung in Münster-Handorf hervorgetan. Lediglich zweimal konnten die Richter nicht zu einer „sehr gut“, 9,0, oder besser greifen: Im Freispringen erhielt der Vitalis-Sohn eine 7,5, im Schritt eine 8,5. Das Endresultat in der Dressur, nach zwei Zehnen für die Rittigkeit und zweimal 9,0 für Trab und Galopp, lautet 9,13, fürs Springen 8,1. In der gewichteten Gesamtnote errechnete sich somit eine 9,13 für den Hengst, der im Stall von Dorothee Schneider ausgebildet wird.

Auch der Springsieger stammt aus dem Besitz des Gestüts Vorwerk: Caracciola v. Chin Champ, Prämienhengst der Süddeutschen Körung im Januar und ein bilderbuch-schönes Pferd, kam in seiner Spezialdisziplin auf eine 8,88, nach guter Dressurbeweretung (8,04) standen unterm Strich 8,6 als Gesamtnote – Platz zwei.

Auf dem Weg im LKW nach Hause dürften die beiden dann ungefähr so gefeiert haben wie der FC Bayern nach dem Gewinn des DFB-Pokalfinale, wobei es hier sogar zum Triple und nicht nur zum Double gereicht hat: Auch der mit 8,33 an dritter Stelle rangierte Dimitroff v. Dimaggio, heiß umworbener Reservesiegerhengst der letztjährigen Körung in Münster-Handorf, steht auf dem Gestüt Vorwerk. Er punktete in der Dressur mit 8,45 und im Springen mit 7,88.

Mit dem Test in der Hengstleistungsprüfungsanstalt in Neustadt/Dosse sind die ersten Prüfungen nach dem neuen HLP-System für dieses Frühjahr abgeschlossen. Am Ende waren es in diesem Test nur noch 14 Hengste, für die ein Ergebnis errechnet werden konnte. Einer von ihnen, ein Don Juan de Hus-Sohn, konnte den Anforderungen – eine 7,5 als Gesamtnote, oder eine 8,0 in einer der beiden Spezialdisziplinen – nicht gerecht werden. Ein Prüfling, ein Bordeaux-Sohn, konnte die Prüfung nicht beenden, sieben weitere waren gar nicht erst angeliefert worden.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.