Holsteiner Frühjahrsauktion: Preisspitze Cataleya 100.000 Euro

Cataleya_v_Cacastelan_ii_holst_fru%cc%88hjahrsauktion2017

Cataleya v. Castellan II, Jahrgang 2012, kostete auf der Holsteiner Frühjahrsauktion in Elmshorn 100.000 Euro. www.holsteiner-verband.de (© www.holsteiner-verband.de)

Sie kostete 100.000 Euro und blebt in Deutschland. Auf der Holsteiner Frühjahrsauktion war Cataleya v. Castellan II das teuerste von 40 Pferden, darunter zehn Dreijährige.

Die fünfjährige braune Holsteiner Stute stammt aus der Zucht von Reimer Hennings, Bendorf, und wurde von Mike Patrick Leichle ausgestellt.

Sie sprang mit schnellen Reflexen und viel Abdruck. Vater Castellan II v. Casiro-Sandro hat sich schon mehrfach mit seinen Nachkommen gut darstellen können. Er selbst ist unter Toni Hassmann erfolgreich gegangen,

Zweitteuerstes Pferd war die sechsjährige Carla (Video unten), abstammend von Holsteins Vorzeigehengst Nummer eins, dem Global Champions Tour-Gewinner Casall. Sie wurde für 65.000 an Käufer aus den USA abgegeben. Insgesamt kosteten die 40 Pferde im Durchschnitt 28.400 Euro. Wobei die älteren Pferde, 30 an der Zahl, einen Durchschnittspreis von 31.900 Euro erwirtschafteten. Die zehn Dreijährigen waren ihren neuen Käufern im Schnitt 17.900 Euro wert.

In Wyk auf Föhr wurde der teuerste der zehn Holsteiner aus dem Geburtsjahrgang 2014 geboren: Clifford v. Clinton I-Corrado-Cassini kostete 35.000 Euro und wird zukünftig in China beheimatet sein.

Die Ergebnisse finden Sie hier.