Holsteiner Online-Fohlenauktion: Ein Prosit auf die Nummer eins

Cornet_Obolensky_Chin_Champ_DSC_5061_neu

Cornet's Champ war mit 13.250 Euro zweitteuerstes Fohlen der Auktion. (© Holsteiner Verband)

Gestern Abend endete die Holsteiner Online-Fohlenauktion, und am höchsten in der Gunst der Kunden stand direkt die Katalognummer eins.

Chin Chin ist der Vater der Katalognummer eins und anstoßen kann nun auch Christian Schröder aus Bargteheide, denn er ist der Züchter des kleinen Colja, der mit 21.000 Euro Zuschlagspreis der teuerste der 16 Holsteiner Nachwuchsspringer des Jahrgangs 2020 war. Über Diamant de Semilly und Vigo d’Arsouilles auf der Mutter-Seite kann Colja mit einem viel versprechenden Leistungspedigree aufwarten. Er verbleibt in Deutschland.

Viel versprechende Abstammung hatten aber auch die anderen Fohlen. Der Cornet Obolensky-Sohn Cornet’s Champ erzielte mit 13.250 Euro das zweithöchste Gebot, das aus der Schweiz kam. Das Blut des großen Cornet fließt über dessen Sohn Comme il faut auch in den Adern des drittteuersten Talents, Carmelita, die für 13.000 Euro ebenfalls in Deutschland bleibt.

Der Durchschnittspreis der 16 Fohlen lag bei knapp 11.800 Euro. Alle Ergebnisse finden Sie hier. Die nächste Kollektion steht schon in den Startlöchern. Ab dem 13. Juni werden weitere 29 Holsteiner Youngster übers Internet versteigert.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.