Holsteiner Reitpferdeauktion: 142.000 Euro für Unikum v. Uriko

Nr. 141 Unikum v. Uriko – Contender

Holsteiner Preisspitze der Elite-Auktion 2018: Unikum v. Uriko. (© Bugtrup)

Nicht nur die Junghengste standen am vergangenen Wochenende bei der Holsteiner Körung in Neumünster im Fokus, sondern auch die Reitpferde. Die waren begehrt.

Aus gutem Hause stammt die Aultionsspitze Unikum v. Uriko. Er erblickte das Licht der Welt im erfolgsverwöhnten Züchterstall der Familie Köhncke in Badendorf. Und er hat nun eine weite Reise vor sich – der internationale Springstall von WM-Teilnehmer Alonso Valdez Prado in Peru investierte 142.000 Euro in den talentierten Vierjährigen. Aus seiner Mutterlinie war z.B. auch der dreifache Derby-Sieger Collin (Toni Haßmann) hervorgegangen. Aber Unikum kann sich auf seiner Reise über Gesellschaft freuen. Mit ihm zieht nämlich auch die 77.000 Euro teure, dreijährige Universale v. Untouchable-Ibisco xx (Z.: Jens Hauschildt).

Sie war allerdings nich das zweitteuerste Pferd der Holsteiner Auktion. Das war der Cascadello-Contender-Sohn Carlton (Z.: SR Sportpferde, Leipzig), fünfjährig, turniererprobt und nun für 115.000 Euro im Besitz von Prof. Bernd Heicke, der als Nachwuchspferd für den erfolgreichen Nachwuchsspringreiter Hannes Ahlmann vorgesehen ist.

Noch ein weiteres Pferd kostete sechsstellig: Big Hope v. Baloubet du Rouet-Casall (Z.: Hark Martensen). Sie fand für 102.000 Euro ein neues Zuhause in der Ukraine.

Mit einem Durchschnittspreis von 49.314 Euro für 35 zugeschlagene Reitpferde konnte der Durchschnittspreis um rund 8000 Euro gesteigert werden.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.