Körung in Kreuth: Cadeau Noir stellt besten ZfdP-Hengst, Preisspitze von Benicio

ZfdP_Babtiste_5B7A7833a

Babtiste v. Benicio avancierte zur Preisspitze bei der Young Stallions Auktion in Kreuth 2019. (© Volker Hagemeister)

Ein im wahrsten Sinne des Wortes auffälliger Körsieger, ein Springsieger allein auf weiter Flur und ein begehrter Benicio-Nachkomme – so in etwa könnte die kurze Zusammenfassung der Körung vom Zuchtverband für Deutsche Pferde e.V. (ZfdP) in Kreuth lauten.

Die Ostbayern-Hallen in Kreuth waren am Wochenende Schauplatz für die ZfdP-Körung. Gleich die Katalognummer eins sollte am Ende auch als bester Hengst der Körung ausgezeichnet werden: Classico Deluxe v. Cadeau Noir-Blickpunkt (Z. u. B.: Yvonne Cybulla). Der Rappschecke war nicht nur optisch ein Hingucker, sondern wusste auch in der Bewegung zu überzeugen.

Volker Hagemeister

Bester ZfdP-Hengst der Kreuther Körung 2019 war Classico Deluxe C v. Cadeau Noir. (© Volker Hagemeister)

Die Auszeichung als bester Dressurhengst ging an Fürst Fabelhaft v. Fürst Jazz-L’Espoir (Z.: Hartmut Ahmann, A.: Verena Brand). Insgesamt wurden sechs Dressurhengste gekört, darunter auch ein weiterer Prämienhengst von Sir Heinrich-Diamond Hit (Z.: Hermann-Josef Steenkamp, A.: Reesink Pferde GmbH).

Bei den springbetont gezogenen Youngstern stellten sich 18 Hengste den Augen der Körkommission, acht von ihnen erhielten ein positives Körurteil. Nur ein Hengst aus dem Lot der Springer schaffte es allerdings auf den Endring und war damit automatisch auch Springsieger: ein Sohn des Cornet-Obolensky aus einer Coronino-Mutter. Züchter und Besitzer des noch namenlosen Hengstes ist Frank Olbring.

Hengste unter dem Hammer

Bei der dritten Young Stallions-Auktion kamen in Kreuth 32 Hengste unter den Hammer. Auch hier war es die Katalognummer eins, die am meisten Begehrlichkeiten weckte. Diese trug ein gerade gekörter Sohn des Benicio aus einer Dollmann-Mutter (Z.: Bernhard Deitert, A.: Matthieu Beckmann). 102.000 Euro kostete der Braune, der auf den Namen Babtiste hört und nach Tschechien in den Dressurstall „La Sabana a.s.“ der Familie Dvorska wechselte. Für 32.000 Euro wurde der Dressursieger Fürst Fabelhaft an eine junge bayerischen Dressurreiterin verkauft. Im Durschnitt kosteten die Hengste rund 18.000 Euro, acht von ihnen gingen ins Ausland.

Dressurreiterin Ulla Salzgeber erwarb spontan einen Oldenburger von Campitello aus einer Tochter des Chin Chin. Abstammungsgemäß sollte sich der zweijährige Fuchshengst aus der Zucht von Alfons Brueggehagen eigentlich eher im Parcours zuhause fühlen. „Wir hatten geplant, den heutigen Abend bei diesem Event gemütlich ausklingen zu lassen – und dann passierte DAS… Katalog Nr. 29 gesehen – überzeugt – ZUGESCHLAGEN‼️ Aus dem ,Bauch heraus‘ meine Kollektion um einen wunderschönen bunten Fuchs erweitert. Time will tell …“, schrieb die zweifache Olympiasiegerin anschließend auf Facebook.

Übrigens war es die letzte Auktion unter der Ägide von Thomas Münch, der bereits seit dem 1. Oktober Vermarktungsleiter des Westfälischen Pferdestammbuchs ist.

Alle Ergebnisse der ZfdP-Körung finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.