Marbacher Auktionsspitze für Michael Jung

Noch kurz bevor sich der dreifache Vielseitigkeitsolympiasieger Michael Jung anschickte, in Kentucky eine phänomenale Nullrunde mit Chipmunk zu drehen, hat er online auf eines der Talente der Marbacher Gestütsauktion geboten – und den Zuschlag bekommen.

Das Haupt- und Landgestüt Marbach hatte im Rahmen seiner Gestütsauktion 14 Nachwuchspferde angeboten, die schlussendlich für durchschnittlich 16.170 Euro verkauft wurden. Zwei Pferde erhielten kein Gebot, eines ging ins Ausland.

Das traf in gewisser Weise auch auf das Spitzenpferd zu, den vierrjährigen Trakehner Ginster v. Icare d’Olymp AA, gezogen von Dr. Erik Schröter aus Winnenden. Ginsters bleibt zwar in Baden-Württemberg aber das finale Gebot bei 25.000 Euro kam aus den USA, wo sein neuer Besitzer Michael Jung sich gerade anschickt, zum vierten Mal den CCI5*-L von Kentucky zu gewinnen. Kurz bevor er mit Chipmunk ins Gelände startete, gab er online sein Gebot ab und erhielt den Zuschlag. Da hat die Zeitverschiebung geholfen.

Kaum günstiger war mit 24.750 Euro der sechsjährige und auf Turnieren schon erfahrene Cactus v. Central Park, den das Landgestüt Redefin zu den Baden-Württemberger Kollegen in Marbach geschickt hatte. Er ist das Pferd, das ins Ausland geht, genauer gesagt in die Schweiz.

Den Katalog und alle Preise finden Sie hier.