Marbacher Wochenende: Fünf Hengste gekört, Diamonds Dalia H Auktionsspitze

Diamond’s Dalia H

(© Beelitz)

Im Haupt- und Landgestüt Marbach war in den vergangenen Tagen einiges los: Sattelkörung, Reitpferdeauktion, Galaabend usw. Fünf Nachwuchsvererber erhielten ein positives Körurteil. 45.000 Euro lautete das Höchstgebot im Verkaufsring.

Die wurden für die Diamond Hit-Tochter Diamond’s Dalia H ausgegeben, einem fünfjährigen Dressurtalent, das aus demselben Mutterstamm kommt, wie die beiden Bundeschampions und bis zur schweren Klasse erfolgreichen Württemberger Aushängeschilder Moses FBW und FBW French Kiss. Sie alle stammen wie auch Diamond’s Dalia aus der Zucht von Norbert Humpf in Lauchheim-Hülen. Den Zuschlag für Diamond’s Dalia H erhielt eine Kundin aus der Schweiz. Die nahm auch gleich noch ein zweites Pferd mit: den teuersten gekörten Hengst, Frohsinn v. First-Selection. Er brachte seinem Züchter und Aussteller Volkmar R. André 30.000 Euro.

Unter den Springpferden avancierte der siebenjährige und bereits S-siegreiche Chris v. Celentano (Z.: Klaus Isaak, Künzelsau) zum Spitzenpferd. Er brachte 43.000 Euro. Insgesamt erzielten die 23 Reitpferde im Angebot einen Durchschnittspreis von knapp 18.800 Euro weniger als im Vorjahr, aber man zeigte sich dennoch zufrieden mit dem Ergebnis.

Neben dem in die Schweiz verkauften Frohsinn wurde auch der Repertoire-Donnerball-Sohn Revaldi gekört (Z.: Elke Freistädt, Dähre, A.: Dr. Bianca Baumbach, Wurzen), der Desperados-Herzensdieb-Sohn Del Rey aus der Zucht der in Australien beheimateten Peter und Jane Bertram (A.: Jens Meyer, Dorum) sowie der Casall-Underworld xx-Sohn Can Play (A.: Volker Brodhecker, Riedstadt, Z.: Erwin Knoll, Hohenstein) und schließlich der bereits fünfjährige Süddeutsche Dressurpferdechampion 2014, Illuminati S v. Imperio-Fürst Heinrich aus der Zucht und im Besitz des Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Alle fünf Hengste sind für alle süddeutschen Verbände gekört.