Mecklenburger Hengsttage mit Siegern v. Bretton Woods und Contendro

Vor historischer Kulisse des Landgestüts Redefin traten die Kandidaten der 24. Mecklenburger Hengsttage an. Am Ende waren es ein Sohn des Bretton Woods bei den Dressur- und ein Contendro-Spross bei den Springpferden, denen die Siegerschärpen umgehängt wurden.

Muttervater des siegenden Bretton Woods-Sohnes mit der Nummer 5 ist Diamond Hit. Er steht in dänischem Besitz. Reservesieger wurde ein von Heinrich Ramsbrock ausgestellter Fürst Wilhelm-Lord Sinclair-Sohn. Drei weitere Dressurhengste wurden prämiert: ein Foundation-Sarkozy-Spross der Station van Ytert, ein San Amour-De Niro-Sohn der Dressurstall Sandbrink GmbH und ein Apache-De Niro-Sohn, den Josef und Christiane Wilbers vom Fereienhof Stücker nach Redefin geschickt hatten. Neun weitere Dressurhengste wurden gekört.

Bei den Springpferden siegte der letzte auf der Liste, der Contendro-Embssy I-Sohn aus dem Gestüt Lewitz. Zum Reservesieger avancierte ein Youngster mit äußerst sporterprobten Ahnen: die Nummer 65 v. Vigo d’Arsouilles-Canturo aus dem Besitz von Guido Klatte. Unter den Springern gab es nur einen weiteren Prämienhengst: Josef Fischers Mylord Carthago-Chello-Sohn mit der Nummer 57. Außer diesen wurden noch elf weitere Springhengste gekört.

Weitere Ergebnisse finden Sie hier.