Münster: Bundeschampion Sir Heinrich stellt Spitzenfohlen

Erstmals fand die Fohlenauktion des Westfälischen Pferdestammbuchs im Rahmen der Westfalenwoche in Münster-Handorf durchgeführt. Ein Erfolgskonzept, wie sich zeigte.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Durchschnittspreis um knapp 1000 Euro gesteigert werden. 116 Reitpferdefohlen kamen für 7768 Euro im Mittel unter den Hammer (2014: 6830). Den Spitzenpreis von 42.000 Euro erzielte ein Sohn des Oldenburgers Sir Heinrich, der im NRW-Landgestüt stationiert ist, und im vergangenen Jahr Bundeschampion der sechsjährigen Dressurpferde wurde, nachdem er bereits die deutschen Farben bei der WM der jungen Dressurpferde vertreten hatte. Und nun stellt er in Münster das Spitzenfohlen namens Solabreno, den Ursula Müther in Rosendahl aus einer Mutter v. Ehrentanz gezogen hat.

Nach Kanada ging das teuerste Dressurfohlen: Estrella v. Escolar-Sandro Hit (Z.: Henk van Wijlick), die für 38.000 Euro nach Kanada wechselte.

Bestbezahltes springbetont gezogenes Fohlen wurde Cornet’s Classic v. Cornet Obolensky-Arpeggio aus der Zucht von Werner Buschieke in Rietberg. Er brachte genau 20.000 Euro.

Bei den Reitponyfohlen erzielte DJ de Luxe v. Dimension AT-FS Dior de Luxe (Z.: Werner Bussmann, Metelen) den Spitzenpreis von 8000 Euro. Die 34 Reitponyfohlen brachten 3650 Euro im Durchschnitt.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.