Münster-Handorf: Zwei neue Hengste für die Trakehner

CESTUYLADELESQUESAA_Richterich_8625 Cropped

Anglo-Arabische Leistungsgenetik für die Trakehner Zucht: Der in Frankreich gezogene Cestuy La De L’Esques AA wurde erfolgreich von Vanessa Bölting zur Anerkennung vorgestellt. (© Peter Richterich)

Im Rahmen der großen Trakehener Hengstschau in Münster-Handorf fand auch die Frühjahrskörung statt. Ein Youngster konnte gekört werden, ein weiterer erhielt die Anerkennung für die Trakehner Zucht.

Am ersten Februarwochenende eroberten die Hengste das Westfälische Pferdezentrum in Münster-Handorf. Bei der Trakehner Frühjahrskörung konnten sich zwei besonders blutgeprägte Hengste empfehlen und auf der Hengstschau präsentierten sich rund 40 Vererber dem Publikum.

Das Prädikat „gekört“ darf nun der dreijährige All Night v. Asagao xx-Agar (Z.: Monika Machlowicz-Wojsat, Polen) tragen. Der Halbblüter wurde von Markus Hoffrogge vorgestellt. Dessen Bruder Jens Hoffrogge war es wiederum, der den Vollblüter Asagao xx erfolgreich in der Vielseitigkeit und auch im Parcours ritt. Inzwischen zeigt er sein Können unter der Auszubildenden der Hengststation Hoffrogge, Noa Stürken. Die Körkommission lobte das Bewegungspotenzial des Dunkelbraunen und hob die hohe Qualität von Schritt und Galopp hervor. All Night ist damit neben Areion H und Asaltar der dritte gekörte Sohn von Asagao xx.

Ein Busch-Profi für die Trakehner

Ab sofort für die Trakehner Zucht anerkannt ist Cestuy La De L’Esques AA. Der achtjährige Hengst ist ein Sohn des King Size AA aus einer Ultan AA-Mutter. In Frankreich geboren (Z.: Laurent Jamault, B.: Andreas Paul Gygax), konnte der Anglo-Araber bereits mehrfach sportlich auf sich aufmerksam machen. Unter dem französischen Championatsreiter Thomas Carlile belegte er 2019 den fünften Platz bei den Weltmeisterschaften der Jungen Vielseitigkeitspferde in Le Lion D’Angers.

Zuvor ging er drei CCI3*-S Prüfungen, wurde einmal Dritter, einmal Erster und einmal Zweiter. In noch keiner einzigen internationalen Vielseitigkeit hatte er Hindernisfehler im Cross – und bislang auch nur einmal wenige Zeitstrafpunkte. In Münster-Handorf stellte Vanessa Bölting den Hengst vor.

„Ein robuster, sportlicher, ausgereifter Hengst, der in Frankreich sportlich in allen Altersklassen im Spitzenfeld dabei war und in Le Lion ein imposante Runde zeigte“, kommentierte Zuchtleiter Lars Gehrmann für die Körkommission. Cestuy La De L’Esques AA soll zunächst in Frankreich von Thomas Carlile weiter gefördert werden. TG-Sperma wird aber über das Haupt- und Landgestüt Marbach und die EU-Besamungsstation Söderhof verfügbar sein.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar