Nachtrag aus Neumünster: Wahnsinnspreise für Trakehner Hengste

Der 340.000 Euro-Siegerhengst der Trakehner von 2015, Perpignan Noir v. Schwarzgold.

(© Der 340.000 Euro-Siegerhengst der Trakehner von 2015, Perpignan Noir v. Schwarzgold.)

Satte 340.000 Euro brachte der Siegerhengst der Trakehner Körung 2015, Perpignan Noir. Und er war nicht der einzige, der sechsstellig kostete.

Perpignan Noir v. Schwarzgold-Maizauber, umjubelter Siegerhengst der diesjährigen Trakehner Körung, brach alle bisherigen Preisrekorde. Die beiden Österreicher Karl Ochsner und Dominik Hartl aus Linz, seit 35 Jahren beste Freunde, haben den Rappen aus der Zucht der ZG König und Meier in Dautphetal, Hessen, für bislang nie dagewesene 340.000 Euro erworben. Ochsner und Hartl erklärten, sie hätten beschlossen, dass der Hengst in Deutschland bleiben soll. Allerdings stehe noch nicht fest, wo er seine Hengstleistungsprüfung absolvieren wird und wer ihn künftig weiter im Sport fördern wird. Die beiden haben eine vermarktungsplattform gegründet, die sich „Trakehner-for-liefe“ nennt. Sie erklärten: „Uns ist es wichtig, dass die Trakehner im Sport gefördert werden, deswegen haben wir auch diese Plattform gegründet, über die auch künftig Perpignan Noir vermarktet wird. Wir hatten uns schon vorgenommen, gleich mit dem Siegerhengst zu starten.“

Zweitteuerster Hengst wurde mit 240.000 Euro Sir Samoa. Dr. Mario von Depka-Prondzinski aus Hannover bekam den Zuschlag für den gewaltig trabenden und galoppierenden Hengst, der ein Bruder zu dem Siegerhengst von 2014 ist, Sir Sansibar.

Millennium-Friedensfürst lautet die Abstammung des prämierten Hengstes Heaven aus der Zucht von Cornelia Podgorski, der für 180.000 Euro nach Dänemark wechselte.

Der Reservesieger, Helium v. Millennium-Induc aus dänischer Zucht, wechselte für 170.000 Euro in das Gestüt Staffelde bei Berlin, wo auch die Trakehner Jahressiegerstute Heavenly Brown herkommt.

Alles in allem erwirtschafteten die zehn gekörten Hengste 1.195.000 Euro, was einem Durchschnittspreis von 119.500 Euro entspricht.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.