Nations Cup-Fohlen in Mannheim kosten mehr als 10.000 Euro

Foto von Chaman-Fohlen mit Züchterin Tina Donandt, Madeleine Winter-Schulze und Ludger Beerbaum anbei. Foto: hbm

Die Idee hat gepasst! Zum 100. Nationenpreis in Mannheim hatten die süddeutschen Zuchtverbände 22 Auktionsfohlen nach Mannheim gebracht, allesamt mit Springabstammungen und allesamt verkäuflich.

Auf der Auktion kosteten zehn dieser „Helden von Morgen“ mehr als 10.000 Euro. Das Stutfohlen Noblesse du Quaprice v. Quaprice Bois Margot-Non Stop (Z.: Hartmut Keitel, Kirchdorf/Inn) stand mit 21.500 Euro am höchsten in der Gunst der Bieter. Der Durchschnittspreis wurde mit 10.159 Euro beziffert, vier Fohlen wurden nach Irland verkauft. Das Haupt- und Landgestüt Marbach ersteigerte ein Hengstfohlen v. Zirocco Blue, bei einem Chaman-Fohlen war es Madeleine Winter-Schulze, die gemeinsam mit Ludger Beerbaum erfolgreich steigerte: „Ich habe zuhause noch ein anderes Chaman-Fohlen, der soll ja nicht allein aufwachsen.“