Neustadt/Dosse: Fohlen-, Dressur- und Springpferdechampionate im Osten

Der Champion der Hengstfohlen v. Franziskus

(© Schröder)

In Neustadt/Dosse fanden in den vergangenen Tagen zum einen das Fohlenchampionat Deutsches Sportpferd des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt statt, und zum anderen das Länderchampionat der Nachwuchsdressurpferde der Verbände Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Thüringen und Brandenburg-Anhalt.

Mehr als 100 Fohlen hatten sich auf den regionalen Schauen des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt für das Länderchampionat qualifiziert. Vier davon wurden zu Siegern proklamiert. bei den dressurbetonten Stutfohlen siegte die FürstenballSan Amour IRohdiamant-Tochter aus der Zucht von Cornel Schulz aus Salzwedel. Sie war bereits beim Deutschen Fohlenchampionats in Lienen als Achte platziert gewesen.
Bei den Hengstfohlen war es mal wieder ein Franziskus-Spross, der sich durchsetzte. Maik Katzke in Badingen hatte den Sieger aus einer Mutter v. Quando-QuandoDiamir gezogen.

Bei den springbetonten Stutfohlen siegte eine Ciacomini-Cashman-Don Carlos-Tochter, gezogen und ausgestellt von der Zuchtgemeinschaft Schulz, Zeulenroda. Sie bewegte sich so gut, dass Richterin Dr. Christina Münch vorschlug, sie doch später auch mal unter den Dressursattel zu nehmen.
Bei den springbetont gezogenen Hengstfohlen setzte sich französisches Blut durch. Ein Sohn des Selle Francais-Hengstes Elan d’Espoir aus einer Mutter von Cheenook-Frühlingsbote (Z.: Pfitzmann GbR, Löwenberger Land) trug die Siegerschärpe davon. Aus seinem Mutterstamm kommen zahlreiche erfolgreiche Pferde beispielsweise Quintano P von Quicksilber, der unter Anna-Katharina Vogel Deutscher Meister der Vielseitigkeitsjunioren wurde, sowie der kürzlich gekörte Prämienhengst Vulkato von Vulkano.
Zugehörigkeit zu den Zuchtverbänden Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Thüringen oder Brandenburg-Anhalt und eine Wertnote von mindestens 7,5 waren die Voraussetzungen, um an den Landeschampionaten der Spring- und Dressurpferde teilnehmen zu können.

Den ersten Champion gab es bei den fünfjährigen Springpferden, die in einer Springpferdeprüfung der Klasse L antreten mussten. Länderchampion wurde in dieser Prüfung mit einer 8,3 der Mecklenburger Cantaro M v. Catokis-Cannon unter Volker Lehrfeld (Z. u. B.: Mario Mühlenberg). Das Deutsche Sportpferd Montanus v. Monte Bellini wurde mit 8,2 Vize-Champion unter Jan Peters (Z.: Ralf Mewes, B.: Uwe Kuhlemann) vor Chetlag vom Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt unter Christian Lehmann als Dritter in die Championatsehrung einzureihen. Der Cellestial-Quando Quando-Sohn siegte zudem am Samstag mit der Note 8,5 in der Qualifikation zum Bundeschampionat.

Cellestial war es auch, der den Champion der sechsjährigen Springpferde lieferte: Coboldt aus einer Quebec-Mutter (B.: Schmidt/Schmidt GbR), der unter Martin Wißenbach mit einer 8,6 aus dem Parcours kam. 8,0 reichten der Levistano-Landrebell-Tochter Luziana für den Vize-Titel mit Christian Dietrich im Sattel (Z.: ZG Stroehmer/v. Langermann). Der Mecklenburger Dekan v. Dramatiker aus dem Gestüt Ganschow wurde Dritter unter Thomas Kann.

Auch bei den fünfjährigen Dressurpferden kam die Siegerin aus Mecklenburg: Herzelinde v. Herzensdieb-Weltfriede (Z.: Wolfgang Kuhrt, B.: Bettina Schellin) holte sich mit Henrik Hümpel im Sattel den Titel.

In den Reitpferdeprüfungen für drei- und vierjährige Hengste siegte das Deutsche Sportpferd Quintessenz v. Quaterback-Samarant unter Frederic Wandres aus dem Gestüt Bonhomme mit einer 8,4. Bestnoten bekam Quintessenz für Galopp und Schritt, nämlich eine 9,0 und eine 8,5. Gezogen worden war der Hengst von Heike Fischer in Bergholz-Rehbrücke. Bonhomme-Chefin Rebecca Gutman hatte ihn dann auf hauseigenen Fohlenauktion Sommerbrillanten entdeckt. Platz zwei ging an den Mecklenburger Santano v. Sancisco-Sion-Mutter (Z.: Bianca Arndt, B.: Gestüt Ganschow) unter Libuse Pulpanova mit einer 7,9.

Bei den dreijährigen Stuten und Wallachen setzte sich Quincera B v. QuaterbackGoldkäfer (Z.: Detlef und David Bahnemann, Schönwalde/Glien) unter Anna Weilert mit 8,3 durch. Die Stute befindet sich im Besitz von Sonja Leyers und kommt aus der erfolgreichen Stutenfamilie der Bahnemanns mit zahlreichen sporterfolgreichen Pferden, so zum Beispiel ihre Großmutter, die Bundeschampionatsfinalistin Raffaela B von Rubinstern Noir. Platz zwei bei diesem Championat ging an die Deutsches Sportpferd-Stute Queen Rubin v. Quadroneur-Rubin-Royal (Z. u. B.: Dr. Frank-Jürgen Klakow) unter Cindy Rohst mit einer 7,8.

Bei den vierjährigen Stuten und Wallachen triumphierte Fantastic Girl v. Fürstenball aus einer Sandro Song-Mutter (Z.: Horst Piehl, Treuenbrietzen) unter Sebastian Kampmann mit einer 8,0. Vize-Championesse wurde die Mecklenburgerin Fuggers Black Pearl v. Fürst Fugger-D’Olympic unter Christian Flamm mit einer 7,9 (Z.: Ulrike Anders, B,: Katja Manski). Den dritten Rang teilten sich zwei Pferde mit einer Wertnote von jeweils 7,8: die Deutsche Sportpferde-Stute Balbina v. Benetton Dream-Rilke (Z.: Marianne Kreft, Borgholzhausen) unter Karina Wittmann und die Bundeschampionatsteilnehmerin 2013, DSP Quincy v. Quaterback-Rubin Rouge (Z.: Dr. Roland Huth, Müncheberg) unter Joao Moreira.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.