Nördlingen: Die süddeutschen Champions 2015

Süddeutscher Champion der dreijährigen Hengste 2015: Bardolino v. Boston

(© Süddeutscher Champion der dreijährigen Hengste 2015: Bardolino v. Boston)

Die Süddeutschen Landeschampionate 2015 gerieten zu einer wahren Goldmedaillenflut, da es sowohl bei einigen Entscheidungen gleich mehrere Sieger gab.

 Reitpferde

Champion der dreijährigen Hengste wurde der Württemberger Boston-Sohn Bardolino, den Gerhard Maurer aus einer Donnerhall-Mutter gezogen hatte. Vorgestellt von Susanne Peter, erhielt er in allen drei Grundgangarten die 8,5, im Bereich Ausbildung die 8,0 und die 7,5 fürs Gebäude. Machte insgesamt eine 8,2

Silber sicherte sich ein Sohn des Trakehners Millennium aus einer Mutter v. Dionysos: der von Karsten Höpfner gezogene DSP-Hengst Marrakesch mit Ines Knoll im Sattel. Im Trab erhielt er die höchste Note des ganzen Lots, eine 9,0. Der Galopp war die 8,5 wert, im Schritt gab’s die 7,7. Genau wie im Bereich Ausbildung. Sein Gebäude wurde mit glatt „Gut“ bewertet. Machte unter dem Strich eine 8,1.

Bronze holte der Württemberger First Class H v. Fürstenball-Rotspon aus der Zucht von Norbert Hupf. Auch er wurde von Ines Knoll vorgestellt. Seine Gesamtnote von 8,0 setzte sich zusammen aus einer 7,5 im Trab, 8,0 im Galopp, 8,5 im Schritt, 7,5 im Bereich Ausbildung und 8,5 fürs Gebäude.

Auch bei den dreijährigen Stuten und Wallachen siegte die 8,2, in diesem Fall durch die von Meike Lang vorgestellte Bayern Stute Lorena v. Lord Leopold-Royaldik. Gezogen wurde sie von Stefan Heimpel, inzwischen gehört sie Thomas Casper vom Gestüt Birkhof. Die 8,5 erhielt die Stute für Trab, Galopp und Ausbildung. Eine 7,5 gab es für den Schritt und die 8,0 fürs Gebäude.

Ines Knoll holte sich ihre zweite Silbermedaille mit der Württemberger Little Charly-Dr. Jackson-Tochter Limona aus der Zucht und dem Besitz von Manfred Marschall (8,1). Sie erhielt eine 8,0 in den Bereichen Trab, Galopp und Ausbildung. Der Schritt war eine 9,0 wert. Fürs Gebäude gab es die 7,5.

Bemerkenswert: Wie bei den Hengsten ging auch bei den Stuten und Wallachen die Bronzemedaille an ein Produkt der Kombination Fürstenball-Rotspon. Diesmal ist es die Württemberger Stute Fey aus der Zucht und dem Besitz von Paul Schlipf. Ihre Höchstnote war die 8,5 im Schritt. Die weiteren Noten: 8,0 im Trab, 7,5 im Galopp, 7,5 im Bereich Ausbildung, 8,0 fürs Gebäude. Machte insgesamt ein glattes „Gut“.

Die vierjährigen Hengste wurden angeführt von dem bayerischen Fabregas-Riccione-Sohn Feriado unter Nicola Haug. Gezogen worden war er von Sabine Hallerbach. Inzwischen gehört er Birkhof-Chef Thomas Casper. Er trabte für eine 9,0, erhielt im Schritt die 8,0 und in allen anderen Bereichen die 8,5. Das summierte sich zu einer 8,5 im Mittel.

Dr. Tina von Block ritt den Silbermedaillengewinner, den DSP-Hengst Farell v. Fürst Wettin-Samb Hit aus der Zucht von Antje Lembke. Hier gab es eine 9,0 im Bereich Ausbildung und ansonsten die 8,5 im Trab, 8,0 im Galopp, 7,5 im Schritt und und 8,0 fürs Gebäude. Gesamtnote: 8,2.

Bronze ging an den Moritzburger Landbeschäler Santo Domingo v. San Amour-Fürst Heinrich (Z.: Steffen Jahn) unter Kay Pawlowska. Seine 8,1 ergab sich aus den Teilnoten 8,0 im Trab, 8,5 im Galopp, 7,5 im Schritt, 8,0 in der Ausbildung, 8,5 fürs Gebäude.

Bulgari, Süddeutscher Champion 2015

Bulgarin: Süddeutscher Champion der vierjährigen Stuten und Wallache. Foto: Schreiner (© Bulgari, Süddeutscher Champion 2015)

Bulgari, Bayer v. Balesteros-Londonderry (Z.: Anton Schindele jun.), ist neuer Champion der vierjährigen Stuten und Wallache. Im Bereich Ausbildung erhielt er mit Lisa Maier im Sattel die 9,0. Ansonsten überzeugte er mit Noten von 8,5 in allen Bereichen, außer dem Galopp. Der erhielt die 8,0. Das ergab einen Notendurchschnitt von 8,5.

Ralf Kornprobst stellte das Pferd auf Platz zwei vor: die ebenfalls in Bayern gezogene (Z.: ZG Schmid) Destano-Fidermark-Tochter Dacota. Sei trabte für eine 9,5. Dem gegenüber stand allerdings eine 7,0 im Schritt. Ansonsten gab es für den Galopp die 8,0 und für Ausbildung und Gebäude die 8,5.

Platz drei ging an die Württemberger Lord Leopold-Caramel xx-Tochter Lilly Rose vom Gestüt Birkhof. Nicola Haug erzielte eine 8,2 insgesamt mit ihr, die sich zusammensetzte aus 8,5 im Trab, 8,0 im Galopp, 7,5 im Schritt, 8,0 im Bereich Ausbildung und 9,0 fürs Gebäude.

 

Dressurpferde

Zwei Champions gab es bei den fünfjährigen Dressurpferden, die beide eine 8,0 in der Dressurpferdeprüfung der Klasse L erhielten, beide aus Bayern stammen, für das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger antraten und von Friederike Schulz-Wallner vorgestellt wurden: Bob Dylan v. Boston-Rivero II und Bossanova v. Boston-Sterntänzer (Z.: Marion Grünwald). Bob Dylan erhielt in allen Teilbereichen ein glattes „Gut“. Bossanova bekam im Schritt eine 7,5, die durch die 8,5 für den Galopp wieder ausgeglichen wurde. Ansonsten war auch bei ihm alles „Gut“. Die weiteren platzierten Pferde waren nicht süddeutscher Provenienz. Gesiegt hatte der Trakehner Meggle’s Grimani v. Gribaldi-Monteverdi (Z.: Konrad Ranzinger) mit Hendrik Lochthowe im Sattel (Note: 8,1).

Nofretete, Süddeutsche Championesse der sechsjährigen Dressurpferde.

Nofretete, mit 7,8 eine von drei Süddeutschen Champions der sechsjährigen Dressurpferde. Foto: Schreiner (© Nofretete, Süddeutsche Championesse der sechsjährigen Dressurpferde.)

Bei den sechsjährigen Dressurpferden gab es gleich drei Sieger, die alle die 7,8 im Durchschnitt erhielten. Das war zum einen Superdry v. Sunny de Hus-La Rochelle (Z.: Manfred Metzner) unter Ramona Ritzel. Der bayerische Wallach erhielt für Trab, Durchlässigkeit und Gesamteindruck ein glattes Gut, musste aber in Schritt und Galopp (je 7,5) Abstriche machen. Die Bayern Stute Nofretete v. Carabas-Alcatraz erzielte unter Alexandra Eiband exakt dieselben Bewertungen. Für die Imperio-Rivero II-Tochter Deborah, die einmal mehr Friederike Schulz-Wallner für das HuL Schwaiganger vorstellte, gab es die 8,5 im Trab, die 8,0 im Schritt und die 7,5 in den drei übrigen Kriterien. Der Prüfungssieg war mit einer 8,1 an die Oldenburger Don Schufro-Tochter Dolce Vita gegangen (Z.: ZG Vagelpohl). Sie gehört inzwischen Victoria Michalke, die sie auch vorstellte. Zweiter wurde der von Franz Trischberger gerittene Holsteiner Dr. No v. De Chirico-Aljano (z. u. B.: Björn-Uwe Mercker) mit 8,0.

 

Springpferde

Das Championat der vierjährigen Springpferde wurde zur Beute der Clever and Smart-New Quidam-Tochter Clever Girl unter Brian Klimutta (Z. u. B.: Gerhard Schmitt). Die Note: 8,6.

Sieger der fünfjährigen Springpferde wurde der Württemberger Hengst Chalcedon v. Calido-Raphael unter Hartwig Bendell. Hans Schnalzger ist Züchter, Hans Heckenberger Besitzer des Hengstes, der mit einer 8,4 glänzte.

Bei den sechsjährigen Springpferden holte die von Eva-Maria Lühr vorgestellte Württembergerin Quinja H v. Quintender-Carolus (Z. u. B.: Jürgen Heizmann) den Titel mit einer 8,1 bzw. 7,6 nach Abzug.

 

Vielseitigkeitspferde

Die Ehre des besten vierjährigen süddeutschen Buschpferdes teilten sich wieder zwei Pferde: der von Nicole Keßler vorgestellte Württemberger Wallach Catch me v. Carry-Lancer II (Z.: Wolfgang Baur, B.: Gerda Keßler) und die DSP-Stute Alcamera v. Cantoblanco-Likoto xx mit Julia Schmid im Sattel (Z.: Eckhard Kögler, B.: Christine Kögler). Bronze ging an die Bayern Stute Campbell v. Clayton-First Boy, geritten von Jürgen Allgöwer (Z.: Ernst Schweizer, B.: Jürgen Allgöwer).

Gold bei den Fünfjährigen im Busch holte der bayerische Wallach Sam Karino G v. Samorano-Oglio xx unter Ihoshyn Rusian (Z. u. B.: Dr. Alfred Gossner).

Silber ging an Carlson, einen DSP-Wallach v. Camargue-Phantomic xx, unter Ronny Voigt. Sabine Steffens ist die Züchterin, die Stiftung BHLG Neustadt/Dosse Besitzerin.

Felix Etzel steuerte den DSP-Hengst Quidor v. Quite Easy-Cor de la Bryère (Z. u. B.: Wolfgang Stürzlinger) auf den Bronzeplatz.

Und schließlich triumphierte die DSP-Stute Rudolphital’s Liptonice v. Levistano-Drosselbart (Z. Ingrid Tannhäuser, B.: Elena Bothe) mit Sarah Schmierer im Sattel bei den sechsjährigen Vielseitigkeitspferden.

Das Nachsehen hatte mit Shape of Shadow v. Samenco I B-Zeus ein bayerischer Hengst, der von Delia Mangelkramer für den Züchter und Besitzer Dieter Braun vorgestellt worden war.

Ein weiteres Deutsches Sportpferd holte Bronze: Power Flower H v. Berlusco-Domenico xx unter Falk-Filip-Finn Westerich. Kathleen Lutz ist Züchterin, Birgit Haikus Besitzerin von Power Flower H.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

  1. Hendrik Fiegel

    In dem Artikel süddeutsche Champion ist der Züchter der Siegerstute bei den dreijährigen Stuten und Wallachen
    nicht stefan Zeimpel sondern Stefan Heimpel
    Mfg
    H. Fiegel


Schreibe einen neuen Kommentar