Oldenburg: 40.000 Euro für ein Selfie

Nicht ein Reitpferd brachte den Spitzenpreis bei der Oldenburger Sommer-Auktion in Vechta, sondern ein Fohlen. Das Ausland war in absoluter Kauflaune.

Selfie v. San Amour-De Niro-Akzent II bescherte seiner Züchterin Antje Kampert aus Laar 40.000 Euro. Der kleine Rapphengst kommt aus gutem Hause. Sein Mutterstamm brachte unter anderem den holländischen Wolkentanz-Sohn San Remo sowie den Hengst Weltgeist und die Grand Prix-Stute Die Süsse. Selfie wird in Niedersachsen bleiben und hier auf seine Hengstkarriere vorbereitet. Ganze sechs Fohlen wurden nach Schweden verkauft, darunter der 32.000 Euro teure Grandios v. Grey Flanell-Don Schufro-Akzent II (Z.: Dr. Jobst Hartmann, Hodorf). Je ein weiteres wurde nach Serbien und nach Spanien zugeschlagen. Insgesamt kamen 33 Fohlen für durchschnittlich 11.152 Euro unter den Hammer.

Bei den Reitpferden ging die Preisspitze nach Schottland: Spielbanker v. Spielberg-Eskardo-Großglockner aus der Zucht von Raimund Vorwerk in Lohne. Er brachte seinem Aussteller Michael Korte in Rheine 39.000 Euro, 6000 mehr als für das zweitteuerste Pferd ausgegeben wurde. Dabei handelte es sich um die Licotus-Placido-Glorieux-Tochter La Bonita (Z. u. A.: Gisela Korte, Lohmar), die in Deutschland bleibt. Acht der 25 Reitpferde gingen ins Ausland. Der Durchschnittspreis: rund 15.900 Euro.

www.oldenburger-pferde.net

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.