Oldenburg mit Premiere der Kurz-Veranlagungsprüfung: Scotland Yard v. Secret mit Bestnote

Scotland-Yard_OLD-Art

Der Secret-Sohn Scotland Yard avancierte zur Preisspitze der 96. Oldenburger Elite-Auktion in Vechta. (© OLD Art)

Die dressurbetonte Endnote von 8,85 bedeutete den Sieg für den Secret-Sohn Scotland Yard aus einer Fürst Romancier-Mutter in der zweitägigen Veranlagungsprüfung. Der Hengst wurde auch Preisspitze bei der Elite-Auktion.

Die besten Bewertungen der zweitägigen „Kurz-Veranlagungsprüfung“, die ja nun erstmals die 14-tägige Veranlagungsprüfung ersetzte, erhielt der Hengst für seine Knieaktion im Trab, seine schon sehr gut ausgeprägte Balance im Galopp sowie sein Verhalten. In letzterem erzielte der 1,64 Meter große Hengst die höchstmöglichen Bewertungen in Sachen Gehfreude, Leistungsbereitschaft, Maultätigkeit/Anlehnung und Rittigkeit. Käufer aus Bayern erhielten den Zuschlag für den 1c-Prämienhengst aus der Zucht von Wilfried Fleming.

Zweitbester Hengst der Kurz-VA war der Siegerhengst der elften Sattelkörung: Krokant v. Kremlin MD aus einer Bvlgari-Mutter. Tragkraft und Balance im Trab sowie die Gehfreude und Rittigkeit sah die Jury bei dem Rapphengst als bereits sehr gut ausgeprägt. Die dressurbetonte Endnote für den von Willem Klausing gezogenen Hengst lautete 8,60.

Nur wenig schlechter war der bei der Sattelkörung mit der 1b-Prämie bedachte Secret-Sandro Hit-Sohn aus der Zucht von Marco Trier. Secret’s Hit wusste die Jury mit seiner Losgelassenheit im Schritt und solide Beurteilungsmerkmale in allen drei Gangarten zu überzeugen. Seine dressurbetonte Endnote lautete somit 8,54.

Bei zwei Hengsten wurde die Kurz-VA durch den Anmelder abgebrochen, im Falle eines Hengstes v. Jovian erfolgte der Abbruch der Prüfung durch die Bewertungskommission.

Alle Ergebnisse der Kurz-Veranlagungsprüfung beim Oldenburger Pferdezuchtverband finden Sie hier.

Auch interessant