Oldenburger Siegerhengst zur Hengststation Sosath

Die Hengststation Sosath ist das neue Zuhause des Oldenburger Siegerhengstes, der auf den Namen Fürst Fabrice getauft wurde.

Neuer Besitzer des Hengstes ist der Schweizer Unternehmer Adrian Gasser. Er hat beschlossen, dass seine Neuerwerbung von der Körung in Vechta in Lemwerder ihr Zuchtdebüt geben soll. Fürst Fabrice stammt ab v. Fürstenball-Sandro Hit. Züchter des edlen Dunkelbraunen ist Arnold Wegbünder aus Nordhorn.

Gerd Sosath sagt: „Fürst Fabrice hat mich schon bei der Körung begeistert. Wir werden ihn hier nun sehr langsam und behutsam anreiten und fördern. Erstmals wird er bei unserer Hengstschau am 11. Februar 2017 in Vechta präsentiert. Adrian Gasser und ich haben gleiche Vorstellungen, wie so ein junger Hengst ausgebildet werden sollte – da freue ich mich auf die Zusammenarbeit.“

Erfolgsversprechende Abstammung

Fürst Fabrice‘ Vater Fürstenball war 2008 selbst Siegerhengst in Vechta, wurde Bundeschampion und war zuletzt siegreich bis zur schweren Klasse. Vor allem als Vererber hat er sich aber einen Namen gemacht. Unter anderem stellte er bekanntlich auch den Siegerhengst 2012, Follow Me.

Die Mutter, Casablanca v. Sandro Hit-Castro, hatte in Kombination mit Fidertanz den Reservesieger der Leistungsprüfung in Neustadt/Dosse gebracht, Fiandro. Großmutter Carmelita hatte ihre eigene Sportlichkeit in Springprüfungen bis zur Klasse M unter Beweis gestellt. Als Zuchtstute brachte sie auch den Landeschampion der Dreijährigen von 2009, Don Primeur v. Don Primero. Der wurde wenige Wochen später als Spitzenpferd der Elite-Auktion für 505.000 Euro nach Dänemark verkauft.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.