PS Online Auktion: 95.000 Euro für Vivant van de Heffinck-Sohn

165135_DSC_2553

Der Oldenburger Hengst Viblue PS v. Vivant van de Heffinck war teuerstes Pferd der PS Online Auktion. (© www.ps-online.auction)

Bei der PS Online Auktion kamen dieses Mal 19 Köraspiranten vom Gestüt Lewitz unter den virtuellen Hammer. Die zwei- und dreijährigen Hengste waren vor allem bei Käufern aus dem Ausland sehr begehrt.

Mit 95.000 Euro war der dreijährige Hengst Viblue das teuerste Pferd der Online Auktion. Vater des Oldenburgers ist mit Vivant van de Heffinck ein Hengst, der im Parcours ebenso zu überzeugen wusste, wie der leider viel zu früh verstorbene Muttervater Chacco-Blue. Viblue ist bereits für die Herbstkörung zugelassen. Sein neuer Besitzer kommt aus den USA.

Teuerster Dressurhengst war der 2017 geborene Fürst Donnerhall v. Fürst Romancier-Sir Donnerhall. Der Hengst ist ein Vollbruder zum Oldenburger Siegerhengst und Burg-Pokal-Finalisten For Romance I sowie der Oldenburger Siegerstute und Bundeschampionesse Fasine. Er wechselte für 69.000 Euro nach Frankreich.

Dort wird zukünftig auch Fürst Schufro, ein Fürst Jazz-Sohn aus einer Don Schufro-Mutter, beheimatet sein. 61.000 Euro bezahlte ein französischer Käufer für den zweijährigen Hengst.

Insgesamt wurden über die PS Online Auktion 19 Hengste verkauft. Vier davon gingen nach Frankreich, ebenso viele verbleiben in Deutschland. Auch Käufer aus den Niederlanden, den USA, Belgien, Dänemark und Tschechien sicherten sich einige der Youngster.

Aller Ergebnisse der PS Online Auktion finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.