Richard Vogel reitet Crack zum Bundeschampionatssieg der sechsjährigen Springpferde

Bundeschampionate 2021

Ein Crack im wahrsten Sinne des Wortes – Richard Vogels nächster Bundeschampion. (© Dr. Tanja Becker/Equitaris)

Der Name ist Programm: Crack ist der Bundeschampion der sechsjährigen Springpferde 2021, und er ist wirklich ein Crack, sagt sein Reiter Richard Vogel.

In einem rasanten Stechen, das acht der 39 angetretenen  Paare erreichten, siegte der Holsteiner Hengst von Cornet Obolensky-Candillo aus spanischer Zucht in 36,71 Sekunden um einen Wimpernschlag vor Coros und Philipp Weishaupt, 36,77 Sekunden. Coros war damit Vize-Champion. „Das schnelle Reiten habe ich doch von Philipp gelernt“, scherzte Vogel und sprach damit seine Zeit im Stall Beerbaum an.

Richard Vogel strahlte vor Freude und schwärmte von „seinem“ Hengst, der im Besitz der Holsteiner Hengsthaltungs GmbH steht und in Holstein als Deckhengst sehr begehrt ist. Erst seit zwei Monaten hat der Reiter vom Team Dagobertshausen den Schimmelhengst unter dem Sattel. „Er hat eine außergewöhnliche Leistungsbereitschaft. Sein Charakter, seine Einstellung begeistern mich. Ich habe das Gefühl, mit ihm ist alles möglich, so einfach ist mit ihm das Reiten über einen hohen Sprung“, schwärmt er.

Mit Crack stellte Vogel schon den zweiten Bundeschampion 2021, gestern gelang ihm das Kunststück mit Cepano Baloubet bei den siebenjährigen Springpferden.

Der Jubel beim Holsteiner Verband dürfte groß sein. Da war die Rechnung, einen ihrer besten Hengste zu Vogel zu geben, offensichtlich aufgegangen.

Cornet Nummer zwei

Verhaltene Freude bei Philipp Weishaupt über den zweiten Platz mit Coros. Bis zum letzten Sprung war er noch schneller als sein Konkurrent Vogel, „dann musste ich aber einmal deutlich zurücknehmen, das Risiko gleich durchzureiten war zu groß. Da habe ich die sechs Hundertstel verloren“ weiß er.

Wie sein Konkurrent ist auch Coros ein Sohn des Cornet Obolensky, seine Mutter eine Tochter des Arpeggio, deshalb ist der Hengst auch beim westfälischen Zuchtverband eingetragen (Züchter Werner Buschsieweke, Besitzer Ursula u. Joachim Rosendahl). Der Springplatz in Warendorf ist ihm vertraut, 2020 gewann er hier die Bronzemedaille bei den fünfjährigen Springpferden.

Nochmal Holstein und mehr

Ein weiterer Holsteiner stand in diesem Jahr bei den sechsjährigen Springpferden auf dem dritten Platz. Cashtender von Casall-Contender unter Frederic Tillmann beendeten den Stechparcours in 36,97 Sekunden. (Züchter Luk van Puymbroeck, Besitzer Tanja Bock), damit gewann das Paar die Bronzemedaille.

Den vierten strafpunktfreien Ritt im Stechen lieferte Comcador unter Sandra Auffarth, die im Umlauf die Schnellsten waren, sich im Stechen allerdings mit einer Zeit von 40,30 Sekunden auf dem vierten Rang einreihen mussten. Beide Ritte waren von einer solchen Eleganz und Harmonie geprägt, dass das Zuschauen ein reines Vergnügen war. Wäre es nach Noten gegangen, hätte der Comme il faut-Duke of Hearts xx Sohn konkurrenzlos an der Spitze gestanden.

Comcador ist übrigens ein Eigengewächs, gezüchtet von Sandra Auffarths Vater, der auch noch Mitbesitzer es schönen Dunkelbraunen ist, zusammen mit Nikolaus Prinz von Croy.