Springpferdevererber Namelus R ist gestorben

Bildschirmfoto 2021-10-01 um 11.52.35

Der KWPN-Hengst Namelus R war einer der erfolgreichsten Springpferdevererber der Niederlande. Nun ist er im Alter von 26 Jahren gestorben.

Namelus R war ein Sohn des Concorde – und damit ein Furioso II-Urenkel – aus einer Joost-Abgar xx-Mutter. Das R in seinem Namen steht für den Hof, auf dem er geboren wurde, den Stall Roeloefs. Er hat eine Weile in Frankreich gewirkt, wurde dann aber vom Stall Brouwer zurück in die Niederlande geholt, wo er nun auch gestorben ist.

Von Seiten der Brouwers heißt es: „Schweren Herzens mussten wir heute von Namelus R Abschied nehmen. Nach einer großartigen Karriere in Sport und Zucht, in der sich vor allem Vater von zahlreichen 1,60 Meter-Pferden und Vater gekörter Hengste in diversen Zuchtbüchern bewiesen hat, mussten wir ihn heute gehen lassen.“

Namelus R war Reservesieger der KWPN-Körung 1998. Er legte einen sehr guten Hengstleistungstest ab, konnte dann aber aufgrund einer Verletzung sportlich nicht so durchstarten, wie erhofft. Das taten dafür seine Kinder. Berühmtestes Beispiel ist sicher Tripple X, der mit Ben Maher zur Mannschaftsgoldmedaille der Briten bei den Olympischen Spielen in London 2012 beitrug. Aber er stellte auch noch zahlreiche weitere international hoch erfolgreiche Pferde.

Züchterisch hält vor allem sein Sohn Nintender in Deutschland die Fahne des Namelus R hoch. Bekannte Namen sind aber beispielsweise auch die KWPN-Hengst Arthos R, international erfolgreich mit unter anderem Richard Spooner (USA), der ebenfalls 1,60 Meter eingesetzte Tolan R (Anne-Liza Makkinga), Dexter R, der neben dem Deckeinsatz mit Kasey Ament (USA) international auf höchstem Niveau unterwegs war, und andere.

Für seine Verdienste in der Zucht war Namelus R vom niederländischen Verband als „keur preferente“ Hengst ausgezeichnet worden. Das sind Prädikate, die nur den besten KWPN-Hengsten zuteil werden.

www.facebook.com