Stargold gewinnt Warendorfer Youngster Championat

Featurebild Bundeschampionat Springen

Stargold ist der Warendorfer Youngster-Champion 2018. Der Weg zum Titel war kein leichter.

Der Oldenburger Hengst hatte sich schon in den beiden Qualifikationen in Bestform präsentiert, war nach einem zweiten und einem dritten Platz als letzter Starter in dem Umlauf gestartet, wo er sich mit einer blitzsauberen Nullrunde den besten, nämlich letzten Startplatz für das Stechen reservierte. Unter Tobias Meyer absolvierte der Oldenburger Hengst v. Stakkato Gold-Lord Weingard, Züchter und Besitzer das Gestüt Sprehe, seine vierte strafpunktfreie Runde(44,88 Sekunden) in drei Tagen und sicherte sich den Titel.

Ohne Strafpunkte, in 45,65 Sekunden im Stechen kamen auch Dante MM und Thomas Thoenes ins Ziel. Der braune OS-Wallach von Diarado- Luxius aus der Zucht von Volker Ruehne, Besitzer Marlis Mühlebach, hatte auch am Ende des Tages noch genügend Kraft.

Knapp am Titel vorbei

Nur ein „Netzroller“ verhinderte den Titelgewinn von Cassia Pleasure, der Tochter des Cardento-For Pleasure. Unter Jana Wargers fegte sie in fabelhaften 40,50 Sekunden durch den Parcours, das wäre der Titel gewesen. Die Zuschauer hatte das sympathische Paar auf seiner Seite. Züchter der Schimmelstute ist die Zuchtgemeinschaft Vehlbar und Narten, Besitzer Peter Burri.

Im Vorfeld war Van Moor hoch gehandelt worden, ein Hannoveraner v. Van Helsing-Singular Joter (Z.: Klaus Below), der unter Josch Löhden ging, Vierter und Zweiter in den beiden Qualifikationen. Ein Abwurf verhinderte den Einzug ins Stechen, mit der besten Zeit (84,06 Sekunden im Umlauf) belegte er den achten Platz.

Einen anspruchsvollen Parcours hatten die siebenjährigen Springpferde zu absolvieren, bevor der Warendorfer Youngster-Champion feststand. Dreizehn Hindernisse galt es zu überwinden, darunter eine zweifache und eine dreifache Kombination. Für einige Pferde war  die Herausforderung, drei Tage in Folge ein schweres Springen zu gehen, wohl doch zu groß. Von den 43 startberechtigten Paaren gingen 39 an den Start, sechs Reiter verzichteten nach Fehlern auf die Beendigung des Parcours. Erst dem 15.Starter, Cassia Pleasure unter Jana Wargers, gelang die erste strafpunktfreie Runde. Zehn Pferde hatten nur einen Abwurf, sieben erreichten das Stechen.