Trakehner Verband: 105.000 Euro für Helium-Vollschwester

csm_kopfnr._44_helia_von_millennium_x_induc_sl_1012-005-066.jpg_5423634fac

Helia v. Millennium, 105.000 Euro Preisspitze der Stuten beim Trakehner Hengstmarkt 2020 (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Ehe nachher die Hauptprotagonisten beim Trakehner Hengstmarkt unter den Hammer kommen, stand gestern die Versteigerung der Stuten und Fohlen auf dem Plan in der Holstenhalle. Die wurde erstmals im Hybridformat durchgeführt und endete mit einem sechsstelligen Spitzenpreis.

Ihr Bruder Helium begeistert mit seinen Nachkommen in der Holstenhalle und Helia selbst hat auch schon Meriten vorzuweisen. Im vergangenen Jahr verließ die heute vierjährige Millennium-Tochter aus dänischer Zucht die Zentrale Stuteneintragung in Schleswig-Holstein als Reservesiegerin. Nun wird sie ihrem Bruder Gesellschaft leisten. Der ist bekanntlich auf dem Trakehner Gestüt Gut Staffelde bei Berlin stationiert, das nun auch Helia für satte 105.000 Euro erwarb. Die insgesamt neun Stuten wurden für durchschnittlich 33.667 Euro zugeschlagen.

Die Fohlen

Das teuerste Fohlen kam aus demselben Züchterhaus wie Helium und Helia und stammt ebenfalls von Millennium ab: Halina aus einer Mutter v. Okavango war einer schwedischen Züchterin 22.000 Euro wert.

Die dänische Familie Nissen, die für Helium, Helia und Halina verantwortlich zeichnet, konnte sich noch über einen weiteren Züchtererfolg freuen. Sie stellte nämlich auch das zweitteuerste Fohlen in Gestalt Emei Soleil, auch dies ein Millennium-Spross, diesmal aus einer Hibiskus-Mutter. Hier schlugen Trakehner Fans für 20.000 Euro zu.

Die 14 Fohlen waren für durchschnittlich 10.600 Euro zu haben.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.