Urs Schweizer geht – Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen 2018 unter neuer Führung

For_Romance_I_OLD_Urs_Schweizer_Lodbergen_16_GGR_8533_GRÖMPING

Urs Schweizer mit DLZ-Starvererber For Romance. (© Gesina Grömping/Equitaris)

Spätestens zum 31. Dezember 2017 wird Urs Schweizer die Leitung des Dressurpferde Leistungszentrums Lodbergen aus der Hand geben.

Wer Schweizers Nachfolger wird, soll „zur gegebenen Zeit bekannt gegeben“, heißt es in der Presseerklärung. Das Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen (DLZ) gibt es seit 2008. Die ehemalige Hengststation der bekannten Oldenburger Züchterin Harli Seifert wurde damals zu einem Ausbildungs- und Verkaufsstall mit angegliederter EU-Besamungsstation aus- und umgebaut.

Urs Schweizer war seit 1. Mai 2010 als Geschäftsführer des Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen tätig. Er hat hoch erfolgreiche Hengste für die Station sichern können, wie beispielsweise For Romance und Dante Weltino. Letzterer war mit der Lodbergen-Bereiterin Therese Nilshagen für die Olympischen Spiele in Rio nominiert gewesen, konnte dann aber verletzungsbedingt nicht starten. Außerdem ist Lodbergen die Heimat des ebenfalls selbst Grand Prix-siegreichen Rubin-Royal, der aktuell zu den Top fünf der erfolgreichsten Dressurpferdevererber der Welt zählt, von Harli Seifert selbst gezogen wurde und deren berühmten Stamm der Rudilore vertritt.

Unterschiedliche Auffassungen

Peter Baron von le Fort, der unter anderem zusammen mit Urs Schweizer die Geschäftsführung des DLZ inne hat, erklärte die Beweggründe der Trennung: „Urs Schweizer, der vor acht Jahren aus der Schweiz nach Norddeutschland gekommen ist, hat Lodbergen mit seinem großen Sachverstand, viel Herz und einem beispiellosen Engagement zu einer der ersten Hengststationen im Oldenburgischen gemacht. Unterschiedliche Auffassungen zwischen ihm und den DLZ-Besitzern in der Ausübung des Betriebes und der Führung der Hengststation haben zu dieser Änderung in der Gestütsleitung geführt.“

Schweizer hat im Westen Niedersachsen etwas eigenes erworben und will nun dort weiter Pferde züchten.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.